Bidirektionale Zwischenablage in VirtualBox

Wenn man ein Betriebssystem in der VirtualBox von Oracle testet, möchte man auch in der Lage sein Code oder Text vom Hostsystem in die Virtualisierung zu kopieren. Von Haus aus geht das ohne eine entsprechende Konfiguration nicht. Dazu ist es nötig die Gasterweiterung auf dem Hostsystem zu installieren. Ist dies erledigt, kann man nachdem man ein paar Einstellungen vorgenommen hat die Virtualisierung starten. In meinem Fall ist ein Ubuntu 18.04 LTS schon vorinstalliert.

Einstellungen VirtualBox

Vor dem Start des Systems wird über Ändern => Erweitert die gemeinsame Zwischenablage und Drag’n’Drop auf bidirektional gesetzt. Somit wird das Kopieren später in beide Richtungen möglich.

VirtualBox
VirtualBox – Einstellungen

Nach dem Start der Virtualisierung

Nun wird in der Virtualisierung wie auf dem Screenshot zu sehen, die Gasterweiterung ins System Geräte => Gasterweiterung einlegen geladen.

VirtualBox
Virtualisierung – Gasterweiterung einlegen

Jetzt öffnet man mit Ctrl+Alt+t das Terminal in Ubuntu 18.04 und wechselt dort in das entsprechende Verzeichnis. In meinem konkreten Beispiel wäre das das Verzeichnis /media/intux/VBox_GAs_5.2.8.

Hier ist jedoch entsprechend des eigenem Systems der Benutzer und die gewählte Version der Gasterweiterung anzupassen. Danach wird die Datei VBoxLinuxAdditions.run wie folgt ausgeführt und installiert.

VirtualBox
Virtualisierung – Installation der Gasterweiterung

Ist dies geschehen, kann man nun Texte vom Hostsystem in die Virtualisierung kopieren. Dies geht natürlich auch in die andere Richtung.

VirtualBox
Virtualisierung – kopierter Dummy-Text

Viel Spaß!

Ubuntu 18.04 LTS Bionic Beaver

Die letzten Tage konnte ich mir das am 26.04.2018 erschienene Ubuntu 18.04 LTS Bionic Beaver näher ansehen. Wer schon Ubuntu 17.10 verwendet hat, wird kaum große Unterschiede feststellen. Umsteiger von Version 16.04 LTS müssen sich hingegen hier schon auf einige Änderungen einstellen. Der Unity-Desktop wurde inzwischen aufgegeben und Canonical ist zu GNOME zurück gekehrt. Allerdings wird in der aktuellen LTS eine angepasste GNOME-Shell eingesetzt. Canonical spricht hier vom Ubuntu-Desktop, der im erstem Moment stark Unity erinnert. Die Unterschiede hierzu liegen aber im Detail. Trotz alledem besteht aber weiterhin die Möglichkeit den von der Community weiterentwickelten Unity-Desktop nachzuinstallieren.

Ubuntu 18.04 kommt mit dem Kernel 4.15 und wird für fünf Jahre unterstützt.

Ubuntu
Quelle: Ubuntu.com

Die Long Term Support Version arbeitet im Standard mit dem X-Server. Wayland kann jedoch optional im GDM3 ausgewählt werden. Als Browser steht nach wie vor Firefox zur Verfügung. Hier bietet Mozilla die Version 59 an. Thunderbird ist in Version 52 vorinstalliert. LibreOffice wird in der aktuellen Version 6 angeboten. Neu in der LTS ist die Möglichkeit den Kernel live zu patchen. Hierfür muss allerdings ein entsprechendes Konto eingerichtet werden.

Ubuntu
Installation Ubuntu 18.04 LTS Bionic Beaver

UbuntuAnmeldescreen

UbuntuDesktop

Ubuntu
Terminal (Kernel 4.15)
Ubuntu
Dash

UbuntuFirefox

Wer lieber den klassischen GNOME-Desktop einsetzen möchte, kann diesen mit

nachinstallieren. Dieser ist dann bei der Anmeldung als GNOME-Session auszuwählen.

Fazit

Canonical ist mit Ubuntu 18.04 wieder eine hervorragende langzeitunterstützte, moderne und stabile Linux-Distribution gelungen. Wenn man während der Installation die Häkchen an der richtigen Stelle setzt, sollte auch die Privatsphäre vor dem datenhungrigen Distributor ausreichend geschützt werden. Die Möglichkeit den Kernel live zu patchen ist an sich eine gute Sache, jedoch sehe ich hier die Notwendigkeit eher im Server- als im Desktop-Bereich. 

USB in VirtualBox aktivieren

Sehr oft teste ich die verschiedensten Betriebssysteme in der VirtualBox von Oracle. Hierzu muss man hin und wieder Daten von einem angeschlossenen USB-Stick in die Virtualisierung einspielen. Dies gelingt in der Regel nicht ohne weiteres, da die Treiber erst geladen werden müssen. Voraussetzung hierfür ist das installierte Extension Pack der VirtualBox. Wurde das Paket eingespielt, gelingt es aber im Normalfall nicht das USB-Device einzubinden.

Am folgenden Beispiel der virtualisierten Version Ubuntu 18.04 LTS Bionic Beaver auf einem Debian 9 Stretch zeige ich was hierzu getan werden muss.

Zuerst weist man der Gruppe vboxusers den User zu über den die VitualBox gestartet wird. In meinem Fall ist das intux (den Befehl bitte an den User anpassen).

Ist dies geschehen, muss man sich im System neu anmelden oder den Rechner neu booten, damit die Änderungen übernommen werden. Dann geht man in die Einstellung der VitualBox (hier Ubuntu 18.04) und wählt unter USB den entsprechenden Controller (USB-1.1, USB-2.0 oder USB-3.0) aus. Dann werden, wie im Screenshot zu sehen die entsprechen USB-Filter hinzugefügt.

VirtualBox
ausgewählter USB-2.0 Controller
VirtualBox
gesetzter USB-Filter

Nun kann die Virtuelle Maschine gestartet werden, um von dort auf den USB-Stick zuzugreifen.

VirtualBox
Ububntu 18.04 LTS mit eingbundenem USB-Device

Viel Spaß!

TUXEDO InfinityBook Pro 13 – Teil 12

Ein Jahr durfte ich nun das InfinityBook Pro 13 der Firma TUXEDO aus Königsbrunn testen. Ich hatte hierbei freie Hand  bei der Auswahl der zu installierenden Betriebssysteme. Das Gerät war nicht nur Testgerät, sondern auch Arbeitsgerät während des gesamten Zeitraums. Abschließend zu dieser Serie hier eine kurze Zusammenfassung.

InfinityBook
TUXEDO InfinityBook Pro 13

Besonders positiv fiel die Leistung des Notebooks ins Gewicht. Die 16 GB RAM und der i7-7500U in Verbindung mit der 250GB M.2 SSD von Samsung sorgten für ordentlich Geschwindigkeit. Das Gerät ist platzsparend und leicht. Der Akku, welcher je nach Anwendung bis zu sieben Stunden durch hielt ist ganz OK, erfüllte jedoch nicht die Erwartungen die das Datenblatt auf den ersten Blick verspricht. Hierfür ist aber eine in der Branche umstrittene Testmethode verantwortlich. Dennoch kam ich gut mit einer Akkuladung über den Tag. Die Kapazität des wechselbaren Akkus hat nach einem Jahr intensiver Nutzung kaum spürbar nachgelassen. Die Funktionstasten ließen sich zum Großteil „out of the box“ ansprechen. Die Flugmodus-Taste musste jedoch bei den linuxoiden Betriebssystemen im Grub nachkonfiguriert werden. Dieses Problem wurde in der von TUXEDO angepassten Xubuntu-Version allerdings schon beseitigt. Das Aluminiumgehäuse ist bis auf ein paar kosmetische Fehler gut verarbeitet. Zu bedenken ist, dass ein solches Gerät Einwirkungen mechanischer Art von außen nicht verzeiht. Stürze aus einem Meter Höhe können durchaus solche Spuren hinterlassen.

InfinityBook
TUXEDO InfinityBook Pro 13 – Sturzschaden

Die Funktionalität des InfinityBooks wurde jedoch hierbei nicht beeinträchtigt. Was die Reparatur eines solchen Schadens am Gerät kostet, konnte ich bis zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels leider nicht in Erfahrung bringen.

Die weitere Ausstattung des InfinityBooks ist ebenfalls gut durchdacht. Das matte entspiegelte FullHD-Display ist sehr hell und kontrastreich. Ein verbauter Kartenleser ist Standard. Ein UMTS-Modul kann optional dazu bestellt werden. Leider konnte ich diese Option nicht nutzen. Die vorhandenen USB-Schnittstellen (2 x USB 3.1 Type A und 1 x USB Typ-C mit Thunderbolt 3) reichten in meinem Fall völlig aus. Das Fehlen eines DVD-Laufwerks stellte ebenfalls kein Problem dar. Etwas bedauerlich ist, dass es für das verbaute WLAN-Modul keinen freien Treiber gibt. Unter Debian muss also etwas nachgeholfen werden. Der Boden des Notebooks kann komplett abgenommen werden. Die Reinigung des Lüfters ist so ohne weiteres möglich. Zusätzlicher Arbeitsspeicher bis zu 32 GB RAM oder weitere Festplatten lassen sich problemlos nachrüsten. 

Preislich gesehen spielt das InfinityBook Pro 13 definitiv mit 1411,99€ (damaliger Grundpreis 1099,00€) in der Oberklasse mit. Zum heutigen Stand wird das InfinityBook aber schon ab 910,00€ angeboten.

Fazit

Das InfinityBook mit der Pinguintaste ist eine Überlegung wert, egal welches Betriebssystem man hier favorisiert. Hochwertige Materialien sowie eine flotte Hardware machen das Gerät nicht nur zu einem Hingucker, sondern auch unterwegs zu einem perfekten Arbeitsgerät für Entwickler, Journalisten oder Blogger. Über kleinere Schwächen kann man getrost hinweg sehen. 

FTP-Daten der Webseite nach Samba-Share sichern

jarmoluk / Pixabay

FTP-Daten einer Webseite können per SSH folgendermaßen manuell gesichert werden. Ein Archiv wird iin diesem Beispiel in das zuvor erstellte Samba-Share Verzeichnis geschrieben. Alle Dateiberechtigungen bleiben erhalten.

Defekte Blöcke ermitteln

HeungSoon / Pixabay

Mit dem Werkzeug badblocks kann man am Terminal einen Datenträger auf defekte Blöcke überprüfen. Dies kann je nach Festplatte mehrere Stunden dauern.

Zuvor ermittelt man die genaue Festplattenbezeichnung im Voraus mit fdisk.

fdisk
Ermitteln der Datenträger mit fdisk

Im Anschluss kann der Befehl zur Überprüfung des Datenträgers abgesetzt werden.

badblocks
0 defekte Blöcke

VirtualBox ins Netzwerk einbinden

Um ein System, welches in einer VirtualBox läuft, in das eigene Netzwerk einzubinden, bedient man sich einer Netzwerkbrücke (Siehe Grafik).

Im aktuellen Beispiel habe ich Ubuntu 17.10 über die IP 192.168.1.6 eingepflegt. 

VirtualBox
VirtualBox – Netzwerkbrücke
Ubuntu 17.10
Ubuntu 17.10 – IP 192.168.1.6 via DHCP

Lubuntu 17.10

Hier ein paar Impressionen zu Lubuntu 17.10. Ein Betriebssystem für leistungsschwächere und ältere Rechner. Bei den Screenshots wurde die 32-Bit Variante als Livesystem ausgeführt. Die komplette Hardware inkl. WLAN wurde in diesem speziellen Fall problemlos erkannt.

Lubuntu 17.10
Lubuntu 17.10 Desktop
Lubuntu 17.10
Lubuntu 17.10 verfügbare WLAN-Netzwerke
Lubuntu 17.10
Lubuntu 17.10 Startmenü
Lubuntu 17.10
Lubuntu 17.10 Firefox als Standardbrowser

TUXEDO InfinityBook Pro 13 – Teil 8

Die letzten zwei Monate habe ich ausschließlich mit dem TUXEDO InfinityBook Pro 13 von TUXEDO gearbeitet. Alle zu erledigenden Aufgaben, welche sonst mein ThinkPad übernimmt, habe ich problemlos auf das Pro 13 übertragen. In Puncto Akkulaufleistung und Performance ist das InfinityBook kaum zu schlagen. Wie sich das Gerät allerdings unter Last verhält, zeigt der folgende kleine Beitrag.

Da ich hin und wieder einige neu erschienene Betriebssysteme teste, verschaffe ich mir oftmals hierüber einen ersten Einblick in einer virtuellen Maschine. Dazu verwende ich die VirtualBox aus dem Hause Oracle. Ab und zu wird aber auch einmal ein Game über die Spieleplattform Steam gezockt. Auf beide Anwendungen gehe ich nun etwas näher ein.

Virtualisierung auf dem InfinityBook

Aus eigenem Interesse, aber auch um darüber zu berichten, schaue ich mir gern einmal neue Betriebssysteme für den Desktop näher an. Hierzu installiere ich diese i.d.R. in einer VM. Dort kann ich so ziemlich alles simulieren und das OS auf Tauglichkeit checken. Zuletzt hatte ich mir Ubuntu 17.10 auf diesem Gerät näher angesehen.

Ubuntu 17.10
Ubuntu 17.10 Desktop
Ubuntu 17.10
Ubuntu 17.10 GNOME Dash

Aus technischer Sicht gibt es kaum etwas zu schreiben. Das InfinityBook bewältigt solche Aufgaben spielend. Der einzige Wermutstropfen ist, dass CPU-Temperaturen bei entsprechender Last von ca. 85°C erreicht werden. Der Lüfter ist dann in den Spitzen deutlich zu hören. Solche hohen Temperaturen werden allerdings nicht während des gesamten Testlaufs erreicht. Das schont nicht nur die CPU, sondern auch die Ohren.

Gaming auf dem InfinityBook

Beim Gaming sieht das Ganze etwas anders aus. Hier pendeln sich die Temperaturen zwar auch um die 85°C ein, jedoch verharren diese während des Spielens auch auf dem Niveau. Das hat zur Folge, dass der Lüfter doch recht lautstark das Spielvergnügen beeinflusst. Die folgende Grafik verdeutlicht das recht anschaulich.

Psensor
Temperaturaufzeichnung mit Psensor

Getestet wurde mit den zwei älteren Games Duke Nukem 3D: Megaton Edition und Mount & Blade: Warband

Duke Nukem 3D
Duke Nukem 3D: Megaton Edition
Duke Nukem 3D
Duke Nukem 3D: Megaton Edition

Bei Duke Nukem 3D gab es keinerlei Probleme. Das Spiel lief flüssig und machte bis auf die Lüftergeräusche nach wie vor Spaß.

Bei Mount & Blade hingegen kam doch die Grafik ab und zu leicht ins stocken. Da es das Game auch generell an Spannung vermissen lässt, war die Spielfreude hier schnell eingetrübt.

Mount & Blade
Mount & Blade: Warband
Mount & Blade
Mount & Blade: Warband

Fazit

Wenn das InfinityBook Last bekommt, fängt dieses an tüchtig zu schnaufen. Hierbei darf man nicht vergessen, dass es sich bei dem Gerät um kein GamigBook mit einer leistungsstarken Grafikkarte handelt. Seine Stärken spielt das InfinityBooks im mobilen Einsatz aus, wo es nahezu geräuschlos seine Arbeit verrichtet. Das Pro 13 ist, wie schon so oft erwähnt, der perfekte Begleiter auf Reisen.

Vorschau

Im nächsten Artikel werde ich berichten, wie sich das TUXEDO InfinityBook Pro 13 mit Solus 3 schlägt.