7″ Touchscreen für den Raspberry Pi

Pexels / Pixabay

Gestern habe ich das erste Mal das offizielle 7″ Touchscreen für den Raspberry Pi verbauen dürfen. Das Ganze war recht schnell und unkompliziert bewerkstelligt (siehe Video von Maker-Tutorials.com). Für den späteren Einsatz empfehle ich hierzu das entsprechende Bundle, bestehend aus Gehäuse und Touchscreen.

Zu beachten ist dann, dass das Display per Befehl um 180° zu drehen ist, da es sonst im Gehäuse auf dem Kopf steht. Dazu wird mit 

an das Ende der Datei eingetragen und mit Ctrt + o gespeichert. Nach dem Verlassen des Editors mit Ctrl + x wird der Rpi rebootet.

Quelle: YouTube

Raspberry Pi
Erste Inbetriebnahme des im Gehäuse verbauten Touchscreens + Raspberry Pi 3

Meine Empfehlungen

  

TUXEDO InfinityBook Pro 13 – Teil 10

Solus 3 war den letzten Monat auf dem  InfinityBook Pro 13 von TUXEDO mein ständiger und treuer Begleiter. Nun habe ich mir ein weiteres Rolling Release auf das Gerät gespielt. Dabei handelt es sich um Manjaro, welches erstaunlicher- und berechtigterweise mittlerweile auf Platz 2 bei Distrowatch geklettert ist.

Installation

Hier habe ich mich für die Manjaro XFCE Edition entschieden. Diese Distribution verwendet, wie der Name schon sagt, den Xfce-Desktop und kommt als 64-Bit Variante.

Manjaro lässt sich ohne weiteres im Efi-Modus auf dem InfinityBook installieren.

Der Betrieb

Nachdem Manjaro installiert wurde, begrüßt einen ein dunkler, jedoch sehr stylisch gestalteter Xfce-Desktop. Dieser gefällt mir einen Tick besser als der von TUXEDO in der angepassten Xubuntu-Version. Dies ist aber natürlich Geschmacksache. Die Button zum Minimieren, Maximieren und Schließen erinnern ein wenig an das Mac OS. Absicht?

Manjaro
Manjaro Desktop
Manjaro
Manjaro Startmenü
Manjaro
Manjaro Dateiverwaltung

Man stellt auch bei dieser Distribution schnell fest, dass alle Funktionstasten, bis auf den Flugzeugmodus, sofort „out of the box“ ansteuerbar sind. Um diese Funktionstaste zu aktivieren, muss man, wie im Artikel „TUXEDO InfinityBook Pro 13 – Teil 6“ schon beschrieben, die Zeile

um

erweitern. Hierbei ist nicht zu vergessen, dass die Änderungen erst nach einem

aktiviert werden.

Die Hardware des Pro 13 macht dem System keine Probleme. WLAN, Bluetooth, Kartenleser und Cam werden sofort erkannt und angesteuert.

Die Akkulaufleistung ist dank Kernel 4.14.14 analog der zuvor getesteten Ubuntu-Derivate mehr als zufriedenstellend.

Manjaro
Manjaro Kernel 4.14.14
Manjaro
Manjaro Aktualisierungen

Die gängigsten Anwendungen wie Firefox und Co. bringt Manjaro mit. Hier gab es erwartungsgemäß keinerlei Schwierigkeiten. Weitere Programme wie u.a. Planner findet man in den Repositories von Manjaro.

Manjaro
Manjaro Projektmanagement mit Planner

Fazit

Mit dem Rolling Release Manjaro ist man auf dem InfinityBook Pro 13 gut gewappnet. Abgesehen von der kleinen Anpassung zum Flugzeugmodus wird der Nutzer auf dem Gerät mit einem stets aktuell gehaltenen Betriebssystem gut und lange arbeiten können.

Vorschau

Im nächsten Artikel werde ich berichten, wie sich das TUXEDO InfinityBook Pro 13 mit Qubes OS schlägt. 

TUXEDO InfinityBook Pro 13 – Teil 9

Nachdem nun auf dem TUXEDO InfinityBook Pro 13 die gängigsten Betriebssyteme, wie Windows, Ubuntu und Debian liefen und das Gerät auch produktiv eingesetzt wurde, möchte ich mich nun an ein paar weniger populäre Systeme heran wagen. 

Dazu habe ich auf dem InfinityBook die aktuelle Version von Solus installiert und ausprobiert. Solus ist eine eigenständige Linux-Distribution, welche die eigens hierfür entwickelte Desktopumgebung Budgie und das ebenfalls  im eigenen Hause entworfene Paketverwaltungssystem eopkg verwendet. Dies kann unter Umständen Probleme machen, da man sicher die ein oder andere Anwendung für dieses Rolling Release selbst kompilieren muss. Hilfe erhält man im Forum des Entwicklers. Solus ist aktuell in Version 3 verfügbar.

Installation

Die Installation über einen USB-Stick verläuft unspektakulär und ist schnell erledigt. Zu beachten ist hierbei, dass Solus als englisches System installiert werden muss. Das deutsche Tastaturlayout kann hingegen eingestellt werden. Nach der Installation lässt sich das System aber problemlos auf deutsch umstellen.

Solus
Solus – Budgie Desktop
Solus
Solus – Menü
Solus
Solus – Netzwerkverbindungen
Solus
Solus – Benachrichtigungspanel
Solus
Solus – Terminal (Kernel 4.14.9)

Wie läuft Solus auf dem Pro 13?

Nach dem ersten Reboot stellt man fest, dass auch hier die Funktionstasten fast vollständig erkannt werden. Der Flugzeugmodus sollte auch bei dieser Distribution durch einen Eingriff in den Grub 2 aktiviert werden können. Die Akkulaufzeit ist dank des aktuellem Kernels 4.14.13 vergleichbar mit den zuvor getesteten aktuellen Distributionen. Es werden im Normalbetrieb ca. 44°C erreicht. Dabei arbeitet das InfinityBook flüsterleise.

Als Standardbrowser ist Firefox vorinstalliert. Wer jedoch lieber zu Google Chrome greift, kann diesen über das Software Center unter Software von Drittanbietern beziehen. Die gängigsten Anwendungen wie Gimp, Inkscape, Filezilla, KeePassX findet man im Software Center in relativ aktuellen Versionen.

Zu erwähnen wäre noch, dass die im Artikel „TUXEDO InfinityBook Pro 13 – Teil 6“ erwähnten Bluetooth-Probleme mit dem aktuellen Kernel für das Gerät gefixt sind.

Solus
Solus – Browser Firefox
Solus
Solus – Software von Drittanbietern

Fazit

Das TUXEDO InfinityBook Pro 13 kommt sehr gut mit Solus 3 zurecht. Die komplette Hardware wird erkannt. Um den Flugzeugmodus zu aktivieren, ist auch bei diesem System etwas Handarbeit nötig. Die Akkulaufleistung und Performance überzeugen. Solus ist auf jeden Fall auf diesem Gerät einen Blick wert.  

Vorschau

Im nächsten Artikel werde ich berichten, wie sich das TUXEDO InfinityBook Pro 13 mit dem Rolling Release Manjaro schlägt. 

Nachtrag

Ein deutsches System lässt sich natürlich auch hier bei der Installation auswählen. Dies ist nur leider auf den ersten Blick nicht gleich ersichtlich.

TUXEDO InfinityBook Pro 13 – Teil 8

Die letzten zwei Monate habe ich ausschließlich mit dem TUXEDO InfinityBook Pro 13 von TUXEDO gearbeitet. Alle zu erledigenden Aufgaben, welche sonst mein ThinkPad übernimmt, habe ich problemlos auf das Pro 13 übertragen. In Puncto Akkulaufleistung und Performance ist das InfinityBook kaum zu schlagen. Wie sich das Gerät allerdings unter Last verhält, zeigt der folgende kleine Beitrag.

Da ich hin und wieder einige neu erschienene Betriebssysteme teste, verschaffe ich mir oftmals hierüber einen ersten Einblick in einer virtuellen Maschine. Dazu verwende ich die VirtualBox aus dem Hause Oracle. Ab und zu wird aber auch einmal ein Game über die Spieleplattform Steam gezockt. Auf beide Anwendungen gehe ich nun etwas näher ein.

Virtualisierung auf dem InfinityBook

Aus eigenem Interesse, aber auch um darüber zu berichten, schaue ich mir gern einmal neue Betriebssysteme für den Desktop näher an. Hierzu installiere ich diese i.d.R. in einer VM. Dort kann ich so ziemlich alles simulieren und das OS auf Tauglichkeit checken. Zuletzt hatte ich mir Ubuntu 17.10 auf diesem Gerät näher angesehen.

Ubuntu 17.10
Ubuntu 17.10 Desktop
Ubuntu 17.10
Ubuntu 17.10 GNOME Dash

Aus technischer Sicht gibt es kaum etwas zu schreiben. Das InfinityBook bewältigt solche Aufgaben spielend. Der einzige Wermutstropfen ist, dass CPU-Temperaturen bei entsprechender Last von ca. 85°C erreicht werden. Der Lüfter ist dann in den Spitzen deutlich zu hören. Solche hohen Temperaturen werden allerdings nicht während des gesamten Testlaufs erreicht. Das schont nicht nur die CPU, sondern auch die Ohren.

Gaming auf dem InfinityBook

Beim Gaming sieht das Ganze etwas anders aus. Hier pendeln sich die Temperaturen zwar auch um die 85°C ein, jedoch verharren diese während des Spielens auch auf dem Niveau. Das hat zur Folge, dass der Lüfter doch recht lautstark das Spielvergnügen beeinflusst. Die folgende Grafik verdeutlicht das recht anschaulich.

Psensor
Temperaturaufzeichnung mit Psensor

Getestet wurde mit den zwei älteren Games Duke Nukem 3D: Megaton Edition und Mount & Blade: Warband

Duke Nukem 3D
Duke Nukem 3D: Megaton Edition
Duke Nukem 3D
Duke Nukem 3D: Megaton Edition

Bei Duke Nukem 3D gab es keinerlei Probleme. Das Spiel lief flüssig und machte bis auf die Lüftergeräusche nach wie vor Spaß.

Bei Mount & Blade hingegen kam doch die Grafik ab und zu leicht ins stocken. Da es das Game auch generell an Spannung vermissen lässt, war die Spielfreude hier schnell eingetrübt.

Mount & Blade
Mount & Blade: Warband
Mount & Blade
Mount & Blade: Warband

Fazit

Wenn das InfinityBook Last bekommt, fängt dieses an tüchtig zu schnaufen. Hierbei darf man nicht vergessen, dass es sich bei dem Gerät um kein GamigBook mit einer leistungsstarken Grafikkarte handelt. Seine Stärken spielt das InfinityBooks im mobilen Einsatz aus, wo es nahezu geräuschlos seine Arbeit verrichtet. Das Pro 13 ist, wie schon so oft erwähnt, der perfekte Begleiter auf Reisen.

Vorschau

Im nächsten Artikel werde ich berichten, wie sich das TUXEDO InfinityBook Pro 13 mit Solus 3 schlägt. 

TUXEDO InfinityBook Pro 13 – Teil 7

Seit einer ganzen Weile habe ich nun das TUXEDO InfinityBook Pro 13 von TUXEDO zum Testen. Meine vorherigen Artikel bezogen sich darauf, wie das Notebook mit diversen Betriebssystemen u.a. Windows, Ubuntu oder Debian zurecht kommt.

InfinityBook Pro 13
dem InfinityBook geht mobil kaum die Puste aus

Nun möchte ich aber darüber berichten, wie sich das Gerät in meinem normalen Alltag bei schlägt.

Um arbeitsfähig zu sein, habe ich meine Daten, auf die ich regelmäßig zugreife, auf das Gerät kopiert. Die eMail-Konten waren, dank Evolution sichern/wiederherstellen, schnell eingerichtet. Seit Jahren nutze ich ausnahmslos Notebooks. So fiel mir die Umgewöhnung auf dieses Gerät nicht sonderlich schwer. Die Tastatur des InfinityBook finde ich persönlich, bei ausreichendem Hub und gutem Anschlag, recht angenehm. Dadurch bereitet das Tippen von Texten keinerlei Schwierigkeiten. Was mir jedoch ein wenig fehlt, ist der Nummernblock. Darauf muss man jedoch bei einem 13 Zoll Gerät verzichten können. Dieser Umstand stellt aber kein wirkliches Problem dar. Das matte entspiegelte Display ist kontrastreich und lässt genügend Spielraum für ausreichend Helligkeit. Ich persönlich bevorzuge auf dem Pro 13, auf Grund der Full-HD Auflösung, die GNOME-Shell. Texte und Menüs werden so für meine Begriffe recht gut dargestellt.

Die kompakte Bauform sammelt bei mir einige Pluspunkte, weil ich das Gerät ständig dabei haben möchte, um Artikel zu schreiben oder aus der Ferne am Server zu arbeiten. Das InfinitiBook Pro 13 ist dünn, leicht und besitzt ein robustes Gehäuse, welches allerdings im produktiven Einsatz schnell einmal einen Kratzer abbekommen kann. Abnutzungen an den Touchpad-Tasten sind entgegen meiner Erwartung noch nicht zu erkennen.

Des Weiteren finde ich es angenehm wenn kein WLAN am Standort vorhanden ist, auf LAN ausweichen zu können. Dies ist ein großer Vorteil gegenüber dem Vorgängermodell. Da die Nutzung von CDs oder DVDs immer weiter an Bedeutung verliert, habe ich auch kein Problem mit diesem Gerät auf ein entsprechendes Laufwerk zu verzichten.

InfinityBook Pro 13
LAN und HDMI

Ich arbeite in meinem kleinen Home-Office gern mit einem zweiten Monitor. Das InfinityBook Pro 13 lässt mich auch hierbei, dank einer HDMI-Schnittstelle, nicht im Stich. Der Kartenleser (SD/MMC) ist für meine Zwecke ausreichend. Dieser kommt aber nur zum Einsatz wenn ich mit meinem Raspberry Pi experimentiere oder ein Backup des Einplatinencomputer-Systems mache. Mit den vorhandenen USB-Schnittstellen kann ich mich arrangieren.

Arbeitsplatz
mein Arbeitsplatz

Im Gegensatz zu meinem ThinkPad bin ich auch durch die an neuere Prozessoren anpassten Kernel ab Version 4.11 von der Akkulaufleistung des Notebooks begeistert. Wo mein ThinkPad schlapp macht, arbeitet das InfinityBook locker noch ein paar Stündchen weiter.

Fazit

Gerade im mobilen Einsatz komme ich sehr gut mit dem InfinityBook zurecht. Das Gerät benötigt wenig Stauraum, ist leicht und verfügt über genug Power um einige Stunden mit dem Gerät zu arbeiten. Das InfinityBook macht aber auch am Schreibtisch eine gute Figur. Ein zweiter Monitor lässt sich problemlos anschließen.

Vorschau

In den nächsten Artikeln werde ich berichten, wie das InfinityBook mit Virtualisierungen und der Spiele-Plattform Steam zurecht kommt.

TUXEDO InfinityBook Pro 13 – Teil 6

Zuletzt wurde im Artikel „TUXEDO InfinityBook Pro 13 – Teil 5“ das von TUXEDO angepasste Xubuntu auf dem TUXEDO InfinityBook Pro 13 etwas näher beleuchtet. Einige Schwächen konnten, am sonst durchaus überzeugenden Betriebssystem, aufgezeigt werden. 

Nun habe ich mir im Vergleich zu Xubuntu Debian Testing mit Xfce auf dem Pro 13 angesehen.

Wie schlägt sich Debian Testing Xfce auf dem InifityBook?

Um alle Funktionstasten auf dem InfinityBook ansprechen zu können, habe ich den Grub 2 etwas angepasst. Hierzu wurden die Einstellungen analog der tuxedoeigenen Xubuntu-Version verwendet. Der Eintrag in /etc/default/grub wurde von

in

geändert. Zu beachten hierbei ist, dass im Nachgang  

ausgeführt werden muss. Nach einem Neustart kann man dann u.a. auch den Flugmodus über die entsprechende Funktionstaste einschalten. Diese Funktion ist ohne die erwähnte Anpassung nicht über die Taste F11 möglich.

Debian Xfce sieht nach der Installation etwas altbacken und nicht ganz so schick aus wie ein Xubuntu. Der Xfce-Desktop kann aber nach Belieben angepasst werden. Der zum Artikel verwendete Desktop-Hintergrund stammt von WalOps.com.

Debian startet in der oben erwähnten Konfiguration in ca. 22 Sekunden. Die Akkulaufzeit konnte ich mit minimaler Helligkeit, abgeschalteter Tastaturbeleuchtung und angeschlossener Funkmaus auf bis zu 8h heraus zögern. Im Standby-Test hielt der Akku knapp 12h durch. Wird am Gerät durch Zuklappen des Deckels der Bildschirm abgedunkelt, so ist dieser nach dem Aufklappen erwartungsgemäß mit voreingestellter Helligkeit wieder aktiv. Wird das Gerät allerdings in den Bereitschaftsmodus versetzt, so ist die Tastaturbeleuchtung nach dem Aufwachen wieder eingeschaltet und das Display des InfinityBook Pro 13 arbeitet mit mittlerer Helligkeit weiter. So entsteht nicht wie bei Xubuntu der Eindruck, als wäre es im Bereitschaftsmodus zu einem Systemabsturz gekommen.

Debian, Tuxedo; InfinityBook, Xfce
angepasster Desktop – Debian Testing Xfce

Zur Installation kam Testing noch mit dem Kernel 4.12, der dann über die Paketverwaltung kürzlich durch Version 4.13 ersetzt wurde. Hier traten dann allerdings wieder massive Bluetooth-Probleme auf. 

Debian, Tuxedo; InfinityBook, Xfce
Debian Testing noch mit Kernel 4.12

Die Temperatur der CPU liegt im Normalbetrieb bei 44°C. Der Lüfter ist dabei nicht zu hören, was ein geräuschloses Arbeiten möglich macht. Da das InfinityBook nun schon über ein halbes Jahr mit den unterschiedlichsten Betriebssystemen im Einsatz war, werde ich in Zukunft auf Dauertests zur Akkulaufleistung verzichten. Die Erfahrung zeigt, dass bei normaler Nutzung von Standardanwendungen und dem Einsatz eines aktuellen Kernels Laufzeiten von bis zu 7-8h durchaus möglich sind.

Fazit

Alles in Allem hat man mit Debian Testing Xfce ein gutes System auf dem InfinityBook Pro 13. Mit ein paar Handgriffen lassen sich alle Funktionstasten ansteuern. Bei der Wahl des Kernels sollte man jedoch aufpassen. Nicht automatisch bringt eine neuere Version nur Vorteile auf das Notebook. Da Debian Testing bis zum Freeze noch neuere Kernel einpflegt, besteht hier allerdings Hoffnung, dass die Bluetooth-Probleme wieder beseitigt werden.

Was mich generell an Xfce auf diesem Gerät etwas stört, ist die Darstellung. Alles wirkt sehr klein, sodass man sehr nah am Gerät arbeiten muss.

Vorschau

In den nächsten Artikeln werde ich berichten, wie sich das TUXEDO InfinityBook Pro 13 im ganz normalen Alltag schlägt.

TUXEDO InfinityBook Pro 13 – Teil 5

Vor einigen Wochen ging die Nachricht durch die Community, dass TUXEDO eine eigene Distribution veröffentlicht.

Was ist da nun genau dran?

Hierzu TUXEDO im eigenen Blog:

Nein, eine eigene Distribution haben wir nicht aus der Taufe gehoben. Das würde auch gar keinen Sinn ergeben – denn auf den nächsten Fork von Ubuntu oder ähnliches hat sicher niemand gewartet!

Was wir aber gemacht haben, ist ein stark an die Bedürfnisse unserer User angepasster Desktop. Mit eigenem Theme, eigenen Icons, eigenem Boot-Logo und und und. Natürlich haben wir hier auch direkt die neueste Firmware, die neuesten NVIDIA-Treiber (falls notwendig) und bereits Kernel 4.11 vorinstalliert! Von unseren Konfigurationsanpassungen am GRUB und Optimierungen an anderen systemrelevanten Dateien ganz zu schweigen.
Durch diese Anpassungen und die neuesten Treiber & Kernel kommen wir auf deutlich gesteigerte Leistungswerte und Akkulaufzeiten unserer Geräte gegenüber einer Standardinstallation. Diese Auswirkungen sollte man nicht unterschätzen!

Das wollte ich mir jetzt einmal etwas genauer auf dem TUXEDO InfinityBook Pro 13 ansehen. Dazu habe ich mich des tuxedoeigenen Tools WebFAI bedient, welches es ermöglicht die optimierte TUXEDO-Version von Xubuntu für das InfinityBook aus dem Netz zu installieren.

WebFAI – Auswahl der installierbaren Betriebssysteme

Wie kommt das modifizierte Xubuntu nun auf das InfinityBook Pro 13?

Dazu verbindet man das Notebook via LAN mit dem Internet und steckt einen FAT32-formatierten USB-Stick mit den WebFAI-Daten in das Gerät. Das Pro 13 wird gestartet und die Einstellungen dahingehend geändert, dass das InfinityBook vom Stick bootet. Wie auf der Abbildung zu sehen ist, kann nun das zu installierende Betriebssystem ausgewählt werden. In diesem Fall Xubuntu 16.04 LTS. Neben Xubuntu stehen übrigens noch weitere Distributionen wie Ubuntu Cinnamon, Ubuntu, Ubuntu Mate, Kubuntu oder elementary OS zur Auswahl bereit. Die entsprechenden Daten zieht sich dann das Notebook aus dem Netz und installiert die angepasste Xubuntu-Version.

Xubuntu Desktop mit aufgeklapptem Menü
Xubuntu mit Kernel 4.11

Bevor jedoch Xubuntu auf dem Testgerät installiert wurde, habe ich die BIOS und EC Firmware noch auf den neuesten Stand gebracht.

Firmwareupdate

Xubuntu kam zum Zeitpunkt der Installation mit dem Kernel 4.11. Inzwischen wurde jedoch die Version 4.12 über die Paketquellen eingespielt. 

Wie läuft die modifizierte Version?

Das InfinityBook startet in knapp 28 Sekunden. Das ist nicht so flott wie unter Ubuntu oder Debian. Die Akkulaufzeit konnte mit deaktivierter Tastaturbeleuchtung, abgeschaltetem Bluetooth und minimaler Displayhelligkeit bei normaler Anwendung (Internet, Text- und Grafikbearbeitung) auf immerhin 8:00h gesteigert werden. Im üblichen Standby-Test schafft das Pro 13 ca. 14:00h. Das TUXEDO-Xubuntu sieht sehr angenehm aus, lässt sich gut bedienen und ist nicht so ressourcenhungrig wie ihre größeren Brüder. Das Betriebssystem ist schick, arbeitet gut und ohne größere Probleme. Im Normalbetrieb lief der Intel Core i7-7500U mit 44°C. Die Temperaturen lagen so ca. 2°C unter denen von Ubuntu und Debian.

Negativ fielen allerdings zwei Dinge auf. Zum Einen hatte ich Probleme mit meiner zwischenzeitlich angeschlossenen Bluetooth-Maus. Diese fängt plötzlich an zu hängen und streikt. Nach ein paar Sekunden war sie aber immer wieder einsatzbereit. So konnte ich mit diesem Eingabegerät nicht wirklich arbeiten. Unter den zuvor auf diesem Gerät getesteten Systemen Ubuntu, Debian und Windows gab es hingegen keine Schwierigkeiten mit dem selbigen Modell. Die Bluetooth-Maus wurde gegen eine Funkmaus ausgetauscht, welche problemlos arbeitete. Ein zweites Problem tat sich auf, als sich das InfinityBook in den Bereitschaftszustand versetzt hat. Das Gerät ließ sich zwar aufwecken, jedoch blieb dann der Bildschirm dunkel. Erst wenn man über die Funktionstasten die Helligkeit um eine Stufe erhöht, lässt sich das Bild zurück bringen, um mit dem Gerät weiter arbeiten zu können. Diese Problem gab es allerdings nur mit einem auf niedrigster Helligkeitsstufe angesteuertem Display (siehe Bild).

Xubuntu 16.04 auf niedrigster Helligkeitsstufe

Fazit

Das von TUXEDO modifizierte Xubuntu ist für das InfinityBook Pro 13 optimiert. Mit dieser Version kann die Akkulaufleistung noch einmal deutlich gesteigert werden. Das OS tut ansonsten genau das was der Anwender erwartet. Probleme gibt es allerdings beim Aufwecken aus dem Bereitschaftszustand, wenn das Display mit minimaler Helligkeit angesteuert wird. Der Bildschirm bleibt nach dem Aufwecken schwarz. Des Weiteren können Bluetooth-Verbindungen abreißen. Hier ist etwas Handarbeit am System notwendig.

Xubuntu auf dem InfinityBook Pro 13 ist sicher Geschmacksache. Ein Ubuntu, Debian oder sogar Windows laufen auf dem Gerät aus meiner Sicht deutlich stabiler. In Puncto Mobilität ist aber die von TUXEDO angepasste Version kaum zu schlagen.

Vorschau

Im nächsten Artikel werde ich berichten, wie sich das TUXEDO InfinityBook Pro 13 mit Debian Testing Xfce schlägt. 

InfinityBook Pro 13 – Randnotiz

Im Moment läuft bei mir auf dem TUXEDO InfinityBook Pro 13 der Firma TUXEDO Debian Testing mit Kernel 4.12. Wie schon erwartet (siehe Artikel „TUXEDO InfinityBook Pro 13 – Teil 3„), konnte die Akkulaufzeit mit Kernel 4.11 noch einmal deutlich gepusht werden. Im Normalbetrieb mit WLAN und angeschlossener Funkmaus konnte ich eine Steigerung von 5:20 Stunden auf immerhin 7:00 Stunden verzeichnen. Damit kommt es zu einem Zuwachs von immerhin knapp über 30% gegenüber Ubuntu 16.04 LTS. Im hier schon oft erwähnten Standby-Test gibt das Pro 13 übrigens erst nach immerhin 14 Stunden auf.

Debian Testing Desktop
geschätzte Akkulaufzeit während des Betriebs

Fazit

Ab Kernel 4.11 kann man, wie auch unter der von TUXEDO angepassten Xubuntu-Version, mit deutlich längeren Akkulaufzeiten des TUXEDO InfinityBook Pro 13 rechnen. Damit kann auf dem Gerät schon fast das Energieverbrauchsniveau wie unter Windows 10 erreicht werden. 

TUXEDO InfinityBook Pro 13 – Teil 4

Ubuntu 16.04Windows 10 und Debian 9 konnte ich bislang auf dem TUXEDO InfinityBook Pro 13 von TUXEDO testen. Nun geht es an das Innere des Pro 13. Das Gerät wird wie hier von TUXEDO beschrieben geöffnet.

Quelle: YouTube

Nach dem Lösen von 15 Schrauben und der Entfernung des Bodens erhält man einen Überblick über die Erweiterbarkeit, die zur Verfügung stehenden Schnittstellen bzw. die austauschbaren Komponenten.

Das TUXEDO InfinityBook Pro 13 von innen

Die wichtigsten Komponenten und Schnittstellen sind auf dem Bild farblich markiert. Oben links sieht man den Lüfter, welcher bei Bedarf mit Pinsel, Sauger oder Druckluft leicht vom eingezogenen Staub befreit werden kann. Rechts daneben befinden sich zwei SO-DIMM-Sockel, in denen beim Testgerät ein 16GB-Riegel verbaut ist. Da nur ein Sockel belegt ist, besteht die Möglichkeit den RAM des InifinityBook problemlos zu erweitern. Rechts daneben sieht man drei M.2-Ports. Der obere mit 42mm ist mit dem WLAN-Modul belegt. Daneben befindet sich die CMOS Batterie, welche gewechselt werden kann. Der darunter liegende 60mm-Steckplatz ist frei. Wiederum darunter, im 80mm-Port, befindet sich die M.2 NVMe SSD 250 GB Samsung 960 EVO. Unten links hat man die Option eine 2,5″ HDD/SSD in den für SATAIII-Festplatten vorgesehenen Stauraum einzubauen. 

InfinityBook Pro 13 mit zusätzlich eingebauter 2,5″ SSHD

Rechts daneben ist der Akku verbaut, welcher mit ein paar Handgriffen (lösen von 5 Schrauben) ausgebaut bzw. gewechselt ist.

ausgebauter Akku

Die Lautsprecher des InfinityBookPro 13 liegen, wie man auf den Bildern erkennen kann, links neben dem SATAIII-Port und rechts neben dem Akku.

Ansicht Akku, M.2-Ports
Ansicht Lüfter, 2,5″ SATAIII-Port

Fazit

Das TUXEDO InfinityBook Pro 13 lässt sich recht gut und leicht erweitern. Arbeits- und Festplattenspeicher können einfach hinzu gesteckt werden. Der Arbeitsspeicher kann maximal bis auf 32 GB DDR4 aufgerüstet werden. Beim Massenspeicher hat man die Wahl zu einer M.2 SSD zu greifen oder eine 2,5″ SATAIII HDD, SSHD bzw. SSD zu verwenden. Der Akku ist zwar fest verbaut, lässt sich jedoch gut demontieren und bei Bedarf durch einen neuen ersetzen. Die CMOS-Batterie sowie das WLAN-Modul können ebenfalls schnell gewechselt werden.

Bei der Montage bzw. Demontage sollte man darauf achten, dass sensible Aluminiumgehäuse vor Kratzern entsprechend zu schützen.

Vorschau

Im nächsten Artikel werde ich berichten, wie sich das TUXEDO InfinityBook Pro 13 mit dem von TUXEDO angepassten Xubuntu schlägt.