TUXEDO InfinityBook Pro 13 – Teil 4

Ubuntu 16.04Windows 10 und Debian 9 konnte ich bislang auf dem TUXEDO InfinityBook Pro 13 testen. Nun geht es an das Innere des Pro 13. Das Gerät wird wie hier von TUXEDO beschrieben geöffnet.

Quelle: YouTube

Nach dem Lösen von 15 Schrauben und der Entfernung des Bodens erhält man einen Überblick über die Erweiterbarkeit, die zur Verfügung stehenden Schnittstellen bzw. die austauschbaren Komponenten.

Das TUXEDO InfinityBook Pro 13 von innen

Die wichtigsten Komponenten und Schnittstellen sind auf dem Bild farblich markiert. Oben links sieht man den Lüfter, welcher bei Bedarf mit Pinsel, Sauger oder Druckluft leicht vom eingezogenen Staub befreit werden kann. Rechts daneben befinden sich zwei SO-DIMM-Sockel, in denen beim Testgerät ein 16GB-Riegel verbaut ist. Da nur ein Sockel belegt ist, besteht die Möglichkeit den RAM des InifinityBook problemlos zu erweitern. Rechts daneben sieht man drei M.2-Ports. Der obere mit 42mm ist mit dem WLAN-Modul belegt. Daneben befindet sich die CMOS Batterie, welche gewechselt werden kann. Der darunter liegende 60mm-Steckplatz ist frei. Wiederum darunter, im 80mm-Port, befindet sich die M.2 NVMe SSD 250 GB Samsung 960 EVO. Unten links hat man die Option eine 2,5″ HDD/SSD in den für SATAIII-Festplatten vorgesehenen Stauraum einzubauen. 

InfinityBook Pro 13 mit zusätzlich eingebauter 2,5″ SSHD

Rechts daneben ist der Akku verbaut, welcher mit ein paar Handgriffen (lösen von 5 Schrauben) ausgebaut bzw. gewechselt ist.

ausgebauter Akku

Die Lautsprecher des InfinityBookPro 13 liegen, wie man auf den Bildern erkennen kann, links neben dem SATAIII-Port und rechts neben dem Akku.

Ansicht Akku, M.2-Ports
Ansicht Lüfter, 2,5″ SATAIII-Port

Fazit

Das TUXEDO InfinityBook Pro 13 lässt sich recht gut und leicht erweitern. Arbeits- und Festplattenspeicher können einfach hinzu gesteckt werden. Der Arbeitsspeicher kann maximal bis auf 32 GB DDR4 aufgerüstet werden. Beim Massenspeicher hat man die Wahl zu einer M.2 SSD zu greifen oder eine 2,5″ SATAIII HDD, SSHD bzw. SSD zu verwenden. Der Akku ist zwar fest verbaut, lässt sich jedoch gut demontieren und bei Bedarf durch einen neuen ersetzen. Die CMOS-Batterie sowie das WLAN-Modul können ebenfalls schnell gewechselt werden.

Bei der Montage bzw. Demontage sollte man darauf achten, dass sensible Aluminiumgehäuse vor Kratzern entsprechend zu schützen.

Vorschau

Im nächsten Artikel werde ich berichten, wie sich das TUXEDO InfinityBook Pro 13 mit dem von TUXEDO angepassten Xubuntu schlägt.

Wie wäre es mit einem Rolling Release?

Ein Rolling Release ist schon eine feine Sache. Ständig wird das Betriebssystem mit neuen Software- und Sicherheitspaketen versorgt. Neuere Kernel finden zeitnah den Weg ins Projekt. Das System ist somit immer aktuell.

Was gibt es nun für Möglichkeiten? Typische Vertreter der Rolling Releases sind Ach, Gentoo, Solus oder Manjaro. Ich habe mich jedoch vor einigen Tagen für Debian Testing entschieden. An dieser Stelle muss man aber erwähnen, dass es sich beim Testing-Zweig nur solange um ein Rolling Release handelt bis Testing den Status Freeze erreicht. Dieser Status hält ca. drei bis vier Monate an. In dieser Zeit werden keine neuen Softwarepakete und Kernel mehr aufgenommen. Nur noch Sichereitsupdates fließen in das Projekt, bis Debian eine neue stabile Version veröffentlicht. Testing wird dann zu Stable und alles beginnt von neuem. Da es also einen gewissen Zeitrum gibt, wo keine Neuerungen in Debian Testing einfließen, ist Testing kein wirkliches Rolling Release.

Entsprechende Images werden wöchentlich hier zur Verfügung gestellt.

Wie wechselt man hingegen von Debian Stretch auf Debian Testing. Das ist relativ einfach. Zuerst bearbeitet man die /etc/apt/sources.list. Hierbei sollten alle Fremdquellen auskommentiert werden. Danach werden die Einträge „Stretch“ durch „Testing“ ersetzt. (siehe Screenshot)

/etc/apt/sources.list

Das Upgrade  wird dann wie folgt angestoßen.

Bevor man sich auf Debian Testing einlässt, sollte man zuvor natürlich ein Backup anlegen!

Debian GNU/Linux buster/sid 64 Bit

Es kann natürlich beim Einsatz zu Problemen kommen. Bugs werden i.d.R. aber schnell gefixt.

TUXEDO InfinityBook Pro 13 – Teil 3

Nachdem ich Ubuntu und Windows auf dem TUXEDO InfinityBook Pro 13 getestet habe, wollte ich wissen, wie sich das frisch veröffentlichte Debian 9 Stretch auf diesem Gerät schlägt. Hatte man bei der Installation von Debian 8 noch arge Installationsprobleme mit dem Kernel 3.16, so verlief das EFI-Setup mit Stretch problemlos. Die Funktionstastenbelegung funktioniert nach dem Setup fast komplett. Der Flugmodus über die Taste F11 lässt sich mit einem kleinen Eingriff in die Konfiguration des Grub aktivieren. Die verbaute Hardware wird vollständig erkannt. Um allerdings das WLAN-Modul zu aktivieren, ist es nötig den unfreien Intel-Treiber iwlwifi (non-free) einzuspielen. Dieses Problem trat schon beim Vorgängermodell auf. Da das Pro 13 über eine LAN-Schnittstelle verfügt, kann das Paket aber problemlos aus den Quellen contrib non-free installiert werden. Die Webcam sowie der Card-Reader funktionierten auf Anhieb und die Grafik läuft einwandfrei.

Debian 9 Stretch Desktop
Debian 9 Stretch Dash
Terminal (Kernelversion 4.9)
Debian 9 Stretch Übersicht (GNOME-Version 3.22)
Cheese Webcam

Debian 9 verrichtet ansonsten seinen Dienst erwartungsgemäß stabil und zuverlässig. Das System startet einen Tick schneller als unter Ubuntu, in knapp 16 Sekunden. Allerdings muss man bei der Performance der Akkulaufzeit ein paar Abstriche machen. Nach 7:30h im üblichen Standby-Test geht dem Gerät die Puste aus. Allerdings kam ich beim Arbeiten mit dem InfinityBook auf eine ähnliche Laufleistung wie unter Ubuntu. Das Notebook quittierte seinen Dienst nach 5:10h. Verantwortlich hierfür ist der, wie unter der LTS, eingesetzte Kernel 4.9. Später sollte eine deutliche Verbesserung spürbar sein, wenn neuere Kernel über die Backports frei gegeben und auch eingespielt werden. Die CPU-Temperatur liegt im Normalbetrieb bei ca. 46°C. Dabei ist der Lüfter nicht zu hören. 

Natürlich habe ich auch wieder etwas „Duke Nukem 3D: Megaton Edition“ via Steam gezockt, um die CPU etwas an die Grenzen zu führen. Die Temperatur stieg in den Spitzen auf maximal 100°C. Der Lüfter machte dann natürlich ordentlich Geräusche. Das InfinityBook ist eben kein Gaming Notebook, sondern richtet sich eher an Entwickler, Reisende, Normalanwender, aber auch Blogger.

Duke Nukem 3D: Megaton Edition

Fazit

Das TUXEDO InfinityBook Pro 13 kam im Test mit Debian 9 Stretch gut zurecht. Es wurden im Test mit dem Gerät normale Aufgaben mit LibreOffice, Gimp, Inkscape, Firefox etc. erledigt. Selbst nicht so anspruchsvolle Spiele laufen auf dem InfinityBook gut. Allerdings wirkt hier der Lüfter störend.

Die Akkulaufleistung ist mit Debian 9 vergleichbar wie unter Ubuntu 16.04 LTS. Mit dem Kernel 4.9 kommt dabei die getestete Linux-Distribution auch hier nicht ansatzweise an ein Windows heran. Die Problematik ist bekannt. Jedoch besteht im Hinblick auf neuere und aktuellere Kernel etwas Hoffnung.

Alles in Allem kann man aber sehr gut auf dem InfinityBook mit Debian 9 stable arbeiten. Das TUXEDO InfinityBook Pro 13 ist also auch für eingefleischte Debianer einen Blick wert. Wobei man beim WLAN-Modul zu einem unfreien Treiber greifen muss.

Vorschau

Im nächsten Artikel werde ich berichten, wie das TUXEDO InfinityBook Pro 13 von innen aussieht und wie es um die Erweiterbarkeit bestellt ist.

MySQL- Sicherung ohne Passwort im Script

Nach dem ich nun nieder geschrieben hatte, wie ich meine SQL-Datenbanken automatisch sichere, kamen einige gute Anregungen in den Kommentaren. Darauf hin habe ich das System etwas umgestellt. Dazu wurde zu allererst der Storage vom root auf einen User übertragen. Somit konnte ich auch den Cronjob für den User einrichten. Der Eintrag, wie im ersten Artikel „MySQL-Sicherung“ in /etc/crontab wurde wieder entfernt. und der Cron neu gestartet.

Als eingeloggter User habe ich dem selbigen mit

folgenden Befehl eingetragen.

Dann wurde eine ~/.my.cnf

mit entsprechendem Inhalt erstellt. Diese enthält das MySQL root Passwort.

„meinpasswort“ musste hier natürlich angepasst werden. Nach dem Abspeichern wurden der Datei die Rechte 600 vergeben.

Im Anschluss habe ich ein neues Script mit dem Inhalt

erstellt und dieses mit

ausführbar gemacht. Um die Datenbanken besser auseinander halten zu können, bekamen alle Datenbanken dieses Mal ein separates Verzeichnis.

Nun werden die Datenbank-Sicherungen jeden Morgen 2:00 Uhr in von einander getrennten Verzeichnissen komprimiert abgelegt.

Der Servercow-Storage wurde mit der Nextcloud-App „External Storage“ in die Cloud eingebunden und die Sicherungen landen so regelmäßig auf meinem Notebook.

MySQL-Sicherung

Inspiriert durch den Artikel „Backup oder Datensicherung eines root-Servers / vServers / VPS„von Bitblokes habe ich mir Gedanken gemacht, wie ich meine MySQL-Datenbanken vernünftig und regelmäßig sichern kann. Die Snapshots von Servercow sind schon sehr gut, um ein Backup des ganzen Servers zu erstellen. Jedoch ist man hin und wieder auf eine einzelne Datenbank angewiesen.

Da ich bei Servercow einen zusätzlichen RAID5 HDD-Netzwerkspeicher von 150 GB und diesen in meine Nextcloud eingebunden habe, kann ich dort bequem meine Datenbanksicherungen ablegen. Bei jeder Synchronisation zu Hause, landen dann die Sicherungen auf meinem Notebook. 

Da ich bisher meine Datenbanken manuell mit mysqldump durchgeführt habe, wollte ich das Ganze nun automatisieren.

Dazu wurde das Script MySQLscript.sh

mit folgendem Inhalt erstellt.

Dabei ist „in**********“ der Name meiner ersten Datenbank. Der Eintrag „meinpasswort“ im Script muss natürlich durch das MySQL root Passwort ersetzt werden. 

Im Anschluss wird das Script ausführbar gemacht

und der Befehl mit 

in den crontab eingetragen.

So wird nach dem Neustart von Cron jeden Tag um 2:00 Uhr eine Sicherung jeder einzelnen Datenbank im Verzeichnis /samba_share/backup abgelegt.

Upgrade auf Roundcube 1.3.0

Gestern wurde Roundcube in Version 1.3.0 released. Ich habe das Upgrade heute gleich auf meinem vServer angestoßen. Dazu wurde der Download von Roundcube 1.3.0 in /var/www/html abgelegt.

Der Tarball wurde entpackt,

das neue Verzeichnis betreten

und das Upgrade ausgeführt. Der Pfad muss hierbei entsprechend angepasst werden. Da meine Roundcube-Installation in /var/www/mail/rc liegt, sieht die Eingabe wie folgt aus:

Roundcube 1.3.0

Das Upgrade verlief ohne Probleme. Zum Schluss konnten das temporäre Upgrade-Verzeichnis und der Download gelöscht werden.