Interview mit Jürgen Donauer von BITblokes

Fast täglich durchstöbere ich das Netz zu den Themen Linux und Open Source. Dabei stößt man u.a. auf Blogs, die sich ausgiebig dieser Problematik widmen. Egal ob nun News, Tutorials, Problemlösungen, Produktvorstellungen etc. thematisiert werden, so ist es immer wieder interessant neue Artikel zu lesen. Nun wollte ich einmal mehr über die Autoren hinter diesen Seiten erfahren. Herausgekommen dabei ist eine Interview-Serie, die ich nun nach und nach hier auf intux.de veröffentlichen werde.

Heute stand mir hierzu Jürgen Donauer (jdo) von BITblokes Rede und Antwort.

bitblokes_arbeitsplatz
Jürgens Arbeitsplatz (Foto: Jürgen Donauer)

intux: Wer sich mit Linux und Open Source auseinandersetzt kommt an BITblokes nicht vorbei. Du versorgst uns nicht nur fast täglich mit News rund um Linux und Open Source, sondern auch mit Tutorials aus diesen Bereichen. Was treibt Dich hierzu immer wieder an?

jdo: Ich bin ein sehr neugieriger Mensch und mir macht es Spaß, mit neuen Sachen zu experimentieren und zu spielen. Open Source entwickelt sich sehr schnell und man hat Zugriff auf eine riesige Spielwiese, ohne gleich tief in die Tasche greifen zu müssen. Das ist eine Seite. Die andere Seite ist, dass ich viel von dem Zeug selbst aktiv im Einsatz habe. Somit muss ich die Sache einfach nur noch aufschreiben. Open Source ist unter anderem mit dem Gedanken erschaffen, sein Wissen mit anderen zu teilen.

intux: Was bedeutet der Name BITblokes?

jdo: Bit ist ein Bit und Bloke ist Englisch für einen Typ. Mehr steckt da eigentlich auch nicht dahinter. Blokes, also der Plural wurde genommen, falls mal mehrere Leute an der Seite schreiben. Dazu ist es aber nie wirklich gekommen. Außerdem war die Domain frei. Eigentlich ein ziemlich dämlicher Name, aber zum Ändern ein bisschen zu spät.

intux: Wie findest Du neben Deiner beruflichen Tätigkeit noch die Zeit noch für deine Artikel?

jdo: Indem ich es als Teil meines Berufs gemacht habe. Viel von dem Wissen kann ich aktiv wieder brauchen und umsetzen. Was ich privat recherchiere und aufschreibe, kann ich bei späterem Gebrauch einfach aus dem Ärmel schütteln. So irre das klingt, aber der Zeitaufwand spart mir später oft Zeit. Die Beiträge schreibe ich, wenn ich Zeit habe. Statt mich zu langweilen oder auf der Couch zu vergammeln, strenge ich lieber meine grauen Zellen an und schreibe die Erkenntnisse dann auf. In anderen Situationen muss es schneller gehen und dann kann ich auf dieses Wissen zurückgreifen.

intux: Ich kann mich noch gut an den Artikel „Schwenkbare Halterung für das Kamera-Modul des Raspberri Pi selbst gebastelt“ erinnern. Zu dieser Zeit habe ich selbst nach einem Gehäuse für die RasPiCam gesucht. Woran bastelst Du jetzt gerade?

jdo: Direkt gebastelt wird derzeit gar nicht – meinen Wassersensor Raspberry Pi werde ich demnächst etwas schicker machen. Ich mache mir aber im Moment Gedanken, wie man mit dem Budget einer normalen Einzelperson 360°-Panoramen unter Wasser bewerkstelligen könnte. Ich bin zwar nicht der Erste der das macht, aber das steht auf meiner To-Do-Liste. Da gibt es einige Herausforderungen, die man knacken muss. Die größte sind die Lichtverhältnisse beziehungsweise die schwindenden Farben in größeren Tiefen.

intux: Na dann wünsch ich Dir mal viel Erfolg bei der Realisierung dieses Vorhabens. Läuft auf Deinen Rechnern ausschließlich Linux?

jdo: Ja. Ich habe derzeit nicht mal mehr einen Dual-Boot-Rechner, auf dem Windows läuft. Windows brauchte ich für Spiele. Mit mehr als 1500 Spielen in Steam benötige ich das Microsoft-Betriebssystem nicht mehr. Dass es einige Spiele nicht für Linux gibt, finde ich schade – Fallout zum Beispiel. Ich bin aber zu stur, um nur deswegen Windows zu installieren.

intux: Was hast Du für Hardware im Einsatz?

jdo: Meine Hardware ist durchwegs etwas älter. Ich habe einen 2,5 Jahre alten Acer i7 mit 8 GByte RAM und SSD, ein Samsung Ultra 5 (zwei Jahre) für Reisen oder die Couch, einen der ersten Mac Minis mit Intel-Prozessoren (auf dem Linux hervorragend läuft) und ein Serverchen. Letzteres ist eine ZBOX mit Intel Atom Dual Core. Nicht schnell, aber für meine ownCloud, Squid und pdnsd reicht es. Weiterhin habe ich noch ein Raspberry Pi und ein Raspberry Pi 2. Momentan spiele ich mit dem Gedanken, die ZBOX durch das Raspberry Pi 2 zu ersetzen. Muss aber erst testen, wie performant das ist. Als großer Datenspeicher und Backup-Lösung steht noch ein älteres Synology herum.

Meine Hardware ist nicht die allerneueste, aber ich komme damit mehr als gut zurecht. Ich lasse mir ungern von den Konsumfritzen einreden oder vorschreiben, was ich gerade kaufen muss oder brauche. Hier kommt mir Linux als Betriebssystem sehr zu gute. Für den Mac Mini bekomme ich meines Wissens schon lange kein Mac OS X mehr, das noch unterstützt ist und darauf läuft. Macht aber nichts, da derzeit Linux Mint 17.2 Xfce darauf tickert und das sehr gut. Never change a running system! – und das an dieser Stelle nicht verbratene Geld gebe ich lieber für Urlaube aus.

intux: Wie man auf Deiner Seite sieht fotografierst Du gern. In letzter Zeit haben es Dir die 360°-Panoramen angetan. Kommst Du mit Open Source Software hierbei ausreichend zurecht oder vermisst Du hier einige Windows-Programme?

jdo: Ich brauche kein einziges Windows-Programm dafür, wobei es Hugin und GIMP auch für Windows gäbe. Ich habe angefangen, einen umfangreichen Beitrag über das Thema zu schreiben. Das wird aber noch eine Zeit lang dauern, weil das Thema recht komplex ist.

OC2A0400
Jürgen bei der Aufnahme eines 360°-Panoramas (Foto: Clive Hanna)

intux: Wie sieht Deine Fotoausrüstung im Detail aus?

jdo: Ah, es geht um meinen Schatzzzzzzzz …
Ich habe eine Canon EOS 7D, ein Tamron 17-50mm, ein Canon 70-200mm, ein Canon 100mm Macro und ein Tokina 10-17mm Fischauge. Letzteres verwende ich für die 360°-Panoramen und für unter Wasser. Weiterhin besitze ich eine Sony RX100 III, die ich mir wegen der Nasslinsen für unter Wasser gekauft habe. Damit kann ich Objektive unter Wasser wechseln und bin somit wesentlich flexibler. Nur im Makro-Bereich vermisse ich manchmal die Canon unter Wasser – ein UW-Sherpa wäre an dieser Stelle toll. Über Wasser ist die Canon aber flexibler, da ich bei der Sony keine Objektive wechseln kann (wobei die Sony für so eine kleine Knipse schon unglaublich geile Fotos macht – DSLR für die Hosentasche ist gar nicht mal so weit hergeholt). Ich werde diese Kameras sehr wahrscheinlich auch so lange verwenden, bis sie auseinander fallen. Die Unterwassergehäuse passen jeweils nur immer für das entsprechende Modell und sind alles andere als günstig.

Meine Ausrüstung ist laut Definition wohl nicht an der obersten Grenze des Profi-Spektrums definiert. Meine Meinung an dieser Stelle ist, dass man sich nicht vom Marketing-Geschwafel beeindrucken lassen sollte – eigentlich wie überall – die erzählen einem auch, dass man alle zwei Jahre ein neues Notebook braucht. Meine Hardware ist wie oben erwähnt schon älter und ich sehe derzeit keine Notwendigkeit, diese zu tauschen. Natürlich haben sehr teure Kameras bessere Technik. Das alleine macht aber noch kein gutes Foto. Wenn mich Leute zum Kauf einer DSLR fragen (die ein Bugdet haben), rate ich grundsätzlich zu einem etwas günstigeren Body und zu einem teureren Objektiv. Objektive hat man oft viele viele Jahre, wenn nicht ein Leben lang. Außerdem machen das Objektiv und Du das Bild und nicht der Body.

Das Fotografieren erinnert mich oft an den Umgang mit Open Source. Wenn man mit günstigeren Komponenten das gleiche Ergebnis erhalten möchte, muss man oft kreativ sein oder sich zu helfen wissen. Ein Panoramakopf ist ein Beispiel. Meiner hat unter 150 Euro gekostet und ich erziele die gewünschten Ergebnisse. Der hat aber keine Klicks und so Scherze, sondern ist sehr simpel. Du kannst aber auch ohne Probleme 500 Euro und mehr für so eine Komponente ausgeben.

Entwickelt man solche Fähigkeiten für Workarounds, kommt einem das immer wieder zu gute. Bei Linux, vor allen Dingen in den Anfangszeiten, musste man oft Workarounds finden oder Improvisieren, wofür man eigentlich dauernd als Frickler bezeichnet wurde. Ich bin im Nachhinein froh, das mitgemacht zu haben, weil es mir überall entgegenkommt. Vor allen Dingen beim Fotografieren unter Wasser muss man oft improvisieren oder Kompromisse eingehen und das schnell, sonst ist der Fisch weg. Improvisieren will aber gelernt sein. 🙂

sony-rx100-iii-setup
Unterwasserkamera (Foto: Jürgen Donauer)

intux: Ab und an zockst Du ja auch. Glaubst Du an den Erfolg der Steam-Box?

jdo: Ja, auf jeden Fall. Wenn jemand gegen Microsoft und Sony anstinken kann, dann ist das Valve. Die Firma hat die Mittel, die Anwenderzahlen und somit den richtigen Hebel. Auch wenn immer wieder Kritik laut wird (in letzter Zeit zum Glück immer weniger), dass proprietäre Elemente in Open Source nichts zu suchen haben, helfen solche Projekte ungemein. Die wenigsten werden wohl an der Steam Machine doktern. Sie hat aber dennoch den Vorteil, dass viele Spiele mit Unterstützung für Linux auf den Markt kommen. Je mehr sogenannte AAA-Titel verfügbar sind, desto weniger braucht man Windows, um diese zu spielen. Spiele und Windows gehörten lange Zeit zusammen wie Windows und Office. Beide Seiten werden derzeit immer weiter aufgeweicht und ich hoffe, dass dieser Trend anhält. Ich vermeide an dieser Stelle mit Absicht „das Jahr des Linux-Desktops“ zu erwähnen, weil wir darüber schon hinaus sind. Der Linux-Kernel ist überall zu finden und Canonical hat mit Ubuntus Konvergenz die richtige Idee. Es wird sich aber zeigen, wer im Endeffekt das Rennen macht. Google hat ja angekündigt, Chrome OS und Android irgendwie unter einen Hut zu bringen. Die riechen an dieser Stelle natürlich auch den Braten. Der Desktop wird meiner Meinung nach nicht verschwinden, sondern in andere Geräte gepackt. Allerdings sind diese Geräte im Moment nicht leistungsfähig genug für Spiele oder komplexe Bildbearbeitung wie bei den 360°-Panoramen. Somit wird die Steam Machine eine perfekte Lösung für Leute sein, die einen Desktop brauchen, der nicht so viele Ressourcen benötigt (einfache Office-Aufgaben und so weiter) und sich in ein tragbares Gerät packen lässt, aber die PC-Spiele zocken wollen.

intux: Eine Frage noch, die sicher nicht nur mich interessiert. Wie hat es Dich ausgerechnet nach Ägypten verschlagen?

jdo: Ich habe damals meinen Tauchlehrerschein hier gemacht und es hat mir einfach gefallen. Nach einer zweijährigen Odyssee durch diverse andere Länder bin ich hierher zurückgekehrt. 360 Tage Sonne im Jahr und als Taucher das Rote Meer vor der Nase …

intux: Vielen Dank für das Interview, Jürgen.

Zeitraffer mit dem Pi

Ich habe mal wieder ein wenig mit dem Raspberry Pi experimentiert. Mit

raspistill -o image_%04d.jpg -tl 5000 -t 3600000

habe ich eine Stunde lang alle 5 Sekunden ein Foto aufgenommen (PNG). Diese wurden dann auf mein Notebook ins Home-Verzeichnis übertragen

scp pi@192.168.1.62:/home/pi/*.png /home/intux

und mit OpenShot weiter verarbeitet. Diese Einstellungen habe verwendet.

news-425

news-426

Das Video wurde dann so exportiert und auf YouTube mit Musik versehen.

news-427

OpenShot ist in den offiziellen Paketquellen von Ubuntu enthalten.

downloadonubuntubutton2

Photoshop Elements 13 und Premiere Elements – Pro und Kontra?

In der heutigen Computerwelt gibt es viele begeisterte Bild- und Video-Bearbeiter. Doch woher weiß man welches das richtige Programm für einen ist? Allein bei Adobe tauchen verschiedenste Versionen auf mit unterschiedlichen Funktionen. Um die Auswahl für die richtige Version ein wenig zu erleichtern, werden hier ein paar der wichtigsten Unterschiede und Gemeinsamkeiten, somit der Pros und Kontras, von zwei dieser Versionen aufzeigen.

Wenn man schon ein bisschen recherchiert hat, wird man unter anderem auf die folgenden beiden Programme von Adobe gestoßen sein: Photoshop Elements 13 und Premiere Elements. Beide scheinen auf den ersten Blick sehr ansprechend zu sein. Doch was sind die neusten Funktionen der jeweiligen letzten Versionen der Programme? Im folgenden Teil werden diese nun vorgestellt.

gebel1Photoshop Elements 13 scheint auf den ersten Blick den anderen Vorgängerversionen ähnlich zu sein. Neu bei dieser Version ist unter anderem die Überblendungsfunktion für Profil- oder Titelbilder wie z.B. für Facebook. Ebenso hat man nun die Möglichkeit eine Photomerge Funktion zu benutzen mit der man mehrere Bilder zu einen Werk werden lassen kann. Dieses ist insbesondere für Landschaftsfotografien oder Gruppenbilder interessant, da man einfach die unerwünschten Teile des Bildes austauschen kann. Auch die Bildverwaltung hat sich bei Photoshop verändert. So kann man seine Bilder entsprechenden Personen, Orten oder nach Ereignissen sortieren und diese auch gegebenenfalls auf Facebook, Twitter, Flix oder andere Online-Alben hochladen. Ebenso können bearbeitete Filme beispielsweise mit Musik hinterlegt werden. Auch technisch hat sich einiges getan seit der CC-Version von Photoshop. Die neue Version unterstützt HiDPI auf Windows- und Retina-Display auf Mac-Systemen. Durch die 64-Bit-Unterstützung kann man nun mehrere Photos gleichzeitig bearbeiten. Ebenso neu ist die mobile Bild- und Videobearbeitung bei Photoshop Elements 13. Fotos und Videos lassen sich problemlos mit anderen mobilen Geräten synchronisieren. So können diese jederzeit und auf jeden Gerät bearbeitet werden. Ausführliche Informationen zu den neuen Funktionen finden Sie im Video-Training vom Adobe Certified Instructor und Trainer für digitale Bildbearbeitung Sven Fischer.

Quelle: Youtube

gebel2Premiere Elements ist mit einer besonderen Videobearbeitungsfunktion ausgestattet. Diese Version richtet sich vor allem an Hobbyfilmer, die gerne ihre Videos nachbelichten, schneiden, mit Effekten versehen wollen etc., wie Sie im Tutorial von Videoaktiv sehen können. Es werden über 200 Effekte für die Videobearbeitung angeboten. Ebenso hat man eine Auswahl von 250 Sound- und 50 Musikeffekten. Neu in dieser Version sind die Funktionen „Videostory“ und „Lieblingsmomente“. Hier hat man step-by-step die Möglichkeit seine eigene kleine Geschichte zusammenzustellen. Das Programm erstellt dann anhand der Auswahl ein fertiges Video. Ebenso ist die Anzeige des Programms verbessert worden. Durch die Unterstützung hoher DPI-Werte und des Retina Displays kann der Anwender seine Bilder in voller Auflösung anzeigen. Auch bei Premiere Elements ist die Verwaltung der Fotos und Videos vereinfacht worden und ist ähnlich wie bei Photoshop jeweiligen Kategorien zuzuordnen. Wie auch Photoshop hat es einen 64-Bit-Support. Auch bei Premiere Elements ist die mobile Videobearbeitung neu.

Quelle: Youtube

Die inzwischen im Paket erhältlichen Programme Photoshop Elements und Premiere Elements sorgen so für eine optimale Bild- und Videobearbeitung.

Zusammenfassend kann man sagen, dass Photoshop sehr viele interessante Bearbeitungs- und Anwendungsfunktion beinhaltet. Hervorzuheben ist unter anderem die enorme Geschwindigkeit mit der das Programm diese Arbeit verrichtet. Die Software ist für Bildbearbeitungs-Einsteiger freundlich und verständlich gestaltet. Außerdem ist sie sehr kostengünstig zu erwerben. Einziger Nachteil ist lediglich die ungenügende Qualität bei großen Fotomontagen.

Über Premiere Elements lässt sich sagen, dass es sehr benutzerfreundlich ist, einen 64-Bit Support bietet und auf Adobe Schriften zugreifen kann. Bei den bisherigen Kunden kam dies bisher sehr gut an. Wie im Netzsieger-Test schon erwähnt, wirkt sich ein inzwischen reduzierter Kundensupport auf das Produkt hier etwas nachteilig aus. Für die Nutzung der entsprechenden Software-Communities sind Englisch-Kenntnisse von Vorteil. Premiere selbst bietet nur noch einen „Einfachen Support“ im direkten Kontakt an. Ein erweiterter Support über E-Mail oder Telefon ist nicht vorgesehen. Wer sich jedoch im Bereich der Foto- und Videobearbeitung auskennt, findet sich trotzdem gut zurecht. Auch der Funktionsumfang ist leider ein bisschen eingeschränkt Weiterhin ist es nicht möglich, wie bei Photoshop, seine Videos direkt auf eine Online Plattform wie z.B. Facebook zu laden.

Insgesamt gibt es einige neue Aspekte, die durchaus interessant für Hobby-Bild- und Videobearbeiter sind. Insbesondere die Schnelligkeit, die Photomergefunktion, die geringen Kosten und die mobile Synchronisation zu den Vorgängerprogrammen wären hier zu erwähnen. Alles in allem schneidet Photoshop Elements etwas besser ab als Premiere Elements, insbesondere was einige Mängel in der Software selbst und den Kundensupport angeht. Für wenig Geld erhält man aber trotzdem mit Premiere Elements eine sehr gute Software zur Bild- und Videobearbeitung.

CEWE Fotobuch Programmstarter

Symb_Obj_FbStart_mitAssi_01

Ich erstelle meine Fotobücher gern mit der Software von CEWE Fotobuch. Auf meinem neuen System Ubuntu GNOME fehlte nach der Installation der Software noch der entsprechende Programmstarter. Mit der Version 14.04 LTS war es mir nicht möglich diesen in Alacarte zu erstellen. Diesen erstellt man jedoch wie folgt manuell:

gksu gedit /usr/share/applications/dm.desktop

Dann ist der folgende Inhalt einzufügen und an den Installationspfad anzupassen.

[Desktop Entry]
Name=CEWE Fotobuch
Terminal=false
X-MultipleArgs=false
Type=Application
Comment=Ein Fotobuch erstellen
Exec="/home/intux/CEWE COLOR/Mein CEWE FOTOBUCH/dm-Fotowelt"
Categories=Graphics;
Icon=/home/intux/CEWE COLOR/Mein CEWE FOTOBUCH/Resources/guiwidgets/icons/Symb_Obj_FbStart_mitAssi_01.png

Nun wird das Ganze gespeichert und der Starter erscheint im Hauptmenü.

news-400