Memory Caching mit Redis für Nextcloud 27

3
4867
panumas nikhomkhai at Pexels

Wer bisher meinen Anleitungen zur Installation der Nextcloud auf dem Raspberry Pi gefolgt ist, setzt im Moment das Raspberry Pi OS (64-bit) basierend auf Debian 11 mit dem Webserver Apache 2 und PHP 8.1 aus einer Fremdquelle ein. Nach dem Upgrade auf Nextcloud Version 27 erscheint neben dem Hinweis, die Datenbank mit fehlenden Inidizes zu fixen, folgende Fehlermeldung in den Sicherheits- & Einrichtungswarnungen:

Die Datenbank wird zum Sperren von Transaktionsdateien verwendet. Um die Leistung zu verbessern, richte bitte, sofern verfügbar, Memcache ein. Weitere Informationen findest du in der Dokumentation ↗.

Sicherheits- & Einrichtungswarnungen

Bisher bin ich allein mit APCu als Memcache recht gut gefahren. Nun möchte jedoch die Nextcloud in Version 27 einen funktionellen Redis-Server aufgesetzt bekommen.

Da ich, wie oben erwähnt, im Moment PHP 8.1 verwende, muss ich neben Redis auch das entsprechende Paket für diese PHP-Version herunterladen und installieren.

Ist dies geschehen, wird die /etc/redis/redis.conf konfiguriert.

Hierbei sind die entsprechenden Einträge zu suchen, auszukommentieren und anzupassen. Mit Ctrl + o wird die Konfiguration gespeichert mit Ctrl + x der Editor wieder verlassen.

Nun kann der Redis-Server gestartet werden.

Jetzt wird noch redis der Gruppe www-data hinzugefügt.

Damit das alles funktioniert, muss Redis in die Konfiguration der Nextcloud eingetragen werden.

In meinem Fall wird dann folgender Block unter die Zeile ‚memcache.local‘ => ‚\\OC\\Memcache\\APCu‘, gesetzt:

Nach dem Abspeichern via Ctrl + o und dem Verlassen des Editors mit Ctrl + x wird der FastCGI-Prozessmanager PHP-FPM neu gestartet.

Nun sollte die Fehlermeldung verschwunden sein.

Viel Spaß!

3 Kommentare

  1. Wenn schon mit „usermod -aG redis www-data“ die Gruppe redis zu www-data hinzugefügt wird dann bitte auch den unixsocket

    ‚redis‘ => array(
    ‚host‘ => ‚/run/redis/redis-server.sock‘,
    ‚port‘ => 0,
    ),

    verwenden und nicht localhost und port 6379.

    PS: Die E-Mail-validierung ist auch kaputt! Plus (+) ist links vom @ erlaubt.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein