TUXEDO InfinityBook Pro 13 – Teil 6

Zuletzt wurde im Artikel „TUXEDO InfinityBook Pro 13 – Teil 5“ das von TUXEDO angepasste Xubuntu auf dem TUXEDO InfinityBook Pro 13 etwas näher beleuchtet. Einige Schwächen konnten, am sonst durchaus überzeugenden Betriebssystem, aufgezeigt werden. 

Nun habe ich mir im Vergleich zu Xubuntu Debian Testing mit Xfce auf dem Pro 13 angesehen.

Wie schlägt sich Debian Testing Xfce auf dem InifityBook?

Um alle Funktionstasten auf dem InfinityBook ansprechen zu können, habe ich den Grub 2 etwas angepasst. Hierzu wurden die Einstellungen analog der tuxedoeigenen Xubuntu-Version verwendet. Der Eintrag in /etc/default/grub wurde von

in

geändert. Zu beachten hierbei ist, dass im Nachgang  

ausgeführt werden muss. Nach einem Neustart kann man dann u.a. auch den Flugmodus über die entsprechende Funktionstaste einschalten. Diese Funktion ist ohne die erwähnte Anpassung nicht über die Taste F11 möglich.

Debian Xfce sieht nach der Installation etwas altbacken und nicht ganz so schick aus wie ein Xubuntu. Der Xfce-Desktop kann aber nach Belieben angepasst werden. Der zum Artikel verwendete Desktop-Hintergrund stammt von WalOps.com.

Debian startet in der oben erwähnten Konfiguration in ca. 22 Sekunden. Die Akkulaufzeit konnte ich mit minimaler Helligkeit, abgeschalteter Tastaturbeleuchtung und angeschlossener Funkmaus auf bis zu 8h heraus zögern. Im Standby-Test hielt der Akku knapp 12h durch. Wird am Gerät durch Zuklappen des Deckels der Bildschirm abgedunkelt, so ist dieser nach dem Aufklappen erwartungsgemäß mit voreingestellter Helligkeit wieder aktiv. Wird das Gerät allerdings in den Bereitschaftsmodus versetzt, so ist die Tastaturbeleuchtung nach dem Aufwachen wieder eingeschaltet und das Display des InfinityBook Pro 13 arbeitet mit mittlerer Helligkeit weiter. So entsteht nicht wie bei Xubuntu der Eindruck, als wäre es im Bereitschaftsmodus zu einem Systemabsturz gekommen.

Debian, Tuxedo; InfinityBook, Xfce
angepasster Desktop – Debian Testing Xfce

Zur Installation kam Testing noch mit dem Kernel 4.12, der dann über die Paketverwaltung kürzlich durch Version 4.13 ersetzt wurde. Hier traten dann allerdings wieder massive Bluetooth-Probleme auf. 

Debian, Tuxedo; InfinityBook, Xfce
Debian Testing noch mit Kernel 4.12

Die Temperatur der CPU liegt im Normalbetrieb bei 44°C. Der Lüfter ist dabei nicht zu hören, was ein geräuschloses Arbeiten möglich macht. Da das InfinityBook nun schon über ein halbes Jahr mit den unterschiedlichsten Betriebssystemen im Einsatz war, werde ich in Zukunft auf Dauertests zur Akkulaufleistung verzichten. Die Erfahrung zeigt, dass bei normaler Nutzung von Standardanwendungen und dem Einsatz eines aktuellen Kernels Laufzeiten von bis zu 7-8h durchaus möglich sind.

Fazit

Alles in Allem hat man mit Debian Testing Xfce ein gutes System auf dem InfinityBook Pro 13. Mit ein paar Handgriffen lassen sich alle Funktionstasten ansteuern. Bei der Wahl des Kernels sollte man jedoch aufpassen. Nicht automatisch bringt eine neuere Version nur Vorteile auf das Notebook. Da Debian Testing bis zum Freeze noch neuere Kernel einpflegt, besteht hier allerdings Hoffnung, dass die Bluetooth-Probleme wieder beseitigt werden.

Was mich generell an Xfce auf diesem Gerät etwas stört, ist die Darstellung. Alles wirkt sehr klein, sodass man sehr nah am Gerät arbeiten muss.

Vorschau

In den nächsten Artikeln werde ich berichten, wie sich das TUXEDO InfinityBook Pro 13 im ganz normalen Alltag schlägt.

Autor: Frank Lüttig

Mein Name ist Frank, ich bin 1969 geboren und wohne in Halle (Saale). Ich bin ein technikbegeisterter Linux-User und berichte von Zeit zu Zeit auf intux.de über meine Erfahrungen im Bereich Open Source.

5 Gedanken zu „TUXEDO InfinityBook Pro 13 – Teil 6“

  1. XFCE geht von einer geringen Auflösung aus
    Unter Einstellungen>Erscheinungsbild>Schriften den DVI Wert andern.
    DIe Panels kann man in der Höhe andern, dann passen sich die Icons an. Die Iconfröße auf der Arbeitzsfläche kann man auch andern. Also kein Problem im Prinzip.
    Wahrscheinlich sind bei Xubuntu alle diese Werte anders konfiguriert als bei Debian.

    IMHO ist ein (sparsam installiertes – apt-get install –no-install-recommends musssein.deb – jeden …buntu uberlegen.

    Alle Themes und Icons von Xubuntu finden sich übrigens auch bei Debian. Man kann sich also ein optisch identisches Debian basteln.

    Jo

    1. Hallo Jo,
      beide Systeme, sowohl Debian Xfce als auch Xubuntu arbeiten mit den gleichen Einstellungen. Für mich ist das alles sehr klein auf dem 13 Zoll Display. Das ist einfach ein subjektiver Eindruck. Anderen Usern hingegen kann dies durchaus gefallen. Von den Einstellungen ist hier natürlich noch einiges machbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.