TUXEDO InfinityBook Pro 13 – Teil 10

Solus 3 war den letzten Monat auf dem  InfinityBook Pro 13 von TUXEDO mein ständiger und treuer Begleiter. Nun habe ich mir ein weiteres Rolling Release auf das Gerät gespielt. Dabei handelt es sich um Manjaro, welches erstaunlicher- und berechtigterweise mittlerweile auf Platz 2 bei Distrowatch geklettert ist.

Installation

Hier habe ich mich für die Manjaro XFCE Edition entschieden. Diese Distribution verwendet, wie der Name schon sagt, den Xfce-Desktop und kommt als 64-Bit Variante.

Manjaro lässt sich ohne weiteres im Efi-Modus auf dem InfinityBook installieren.

Der Betrieb

Nachdem Manjaro installiert wurde, begrüßt einen ein dunkler, jedoch sehr stylisch gestalteter Xfce-Desktop. Dieser gefällt mir einen Tick besser als der von TUXEDO in der angepassten Xubuntu-Version. Dies ist aber natürlich Geschmacksache. Die Button zum Minimieren, Maximieren und Schließen erinnern ein wenig an das Mac OS. Absicht?

Manjaro
Manjaro Desktop
Manjaro
Manjaro Startmenü
Manjaro
Manjaro Dateiverwaltung

Man stellt auch bei dieser Distribution schnell fest, dass alle Funktionstasten, bis auf den Flugzeugmodus, sofort „out of the box“ ansteuerbar sind. Um diese Funktionstaste zu aktivieren, muss man, wie im Artikel „TUXEDO InfinityBook Pro 13 – Teil 6“ schon beschrieben, die Zeile

um

erweitern. Hierbei ist nicht zu vergessen, dass die Änderungen erst nach einem

aktiviert werden.

Die Hardware des Pro 13 macht dem System keine Probleme. WLAN, Bluetooth, Kartenleser und Cam werden sofort erkannt und angesteuert.

Die Akkulaufleistung ist dank Kernel 4.14.14 analog der zuvor getesteten Ubuntu-Derivate mehr als zufriedenstellend.

Manjaro
Manjaro Kernel 4.14.14
Manjaro
Manjaro Aktualisierungen

Die gängigsten Anwendungen wie Firefox und Co. bringt Manjaro mit. Hier gab es erwartungsgemäß keinerlei Schwierigkeiten. Weitere Programme wie u.a. Planner findet man in den Repositories von Manjaro.

Manjaro
Manjaro Projektmanagement mit Planner

Fazit

Mit dem Rolling Release Manjaro ist man auf dem InfinityBook Pro 13 gut gewappnet. Abgesehen von der kleinen Anpassung zum Flugzeugmodus wird der Nutzer auf dem Gerät mit einem stets aktuell gehaltenen Betriebssystem gut und lange arbeiten können.

Vorschau

Im nächsten Artikel werde ich berichten, wie sich das TUXEDO InfinityBook Pro 13 mit Qubes OS schlägt. 

Autor: Frank Lüttig

Mein Name ist Frank, ich bin 1969 geboren und wohne in Halle (Saale). Ich bin ein technikbegeisterter Linux-User und berichte von Zeit zu Zeit auf intux.de über meine Erfahrungen im Bereich Open Source.

6 Gedanken zu „TUXEDO InfinityBook Pro 13 – Teil 10“

    1. Keine Ahnung! Hierbei handelt es sich um eine Artikel-Reihe über 12 Monate (1 Artikel / Monat) mit dem InfinityBook. Wenn es stört, bitte einfach diesen Blog ignorieren. Eine andere Empfehlung kann ich nicht geben.

    2. @Planb: Leider erfährt man erst nach dem Lesen von der erneut vergeudeten Zeit. Andererseits benötigt man nicht mehr als einige Sekunden. Da kann man das Ergebnis „Keine Ahnung!“ gerade noch verkraften.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.