Mini-Office mit dem Raspberry Pi – Teil 5

5
989
Pexels / Pixabay

Das Projekt Mini-Office hat nun glücklicherweise seinen Abschluss gefunden. Bisher sah es so aus, als müssten wir den alten Multifunktionsdrucker Brother MFC-7420 aufgeben und durch einen HP-Printer ersetzen.

Da es für den MFC 7420 keine geeigneten Linux-Treiber für den Raspberry Pi gibt, musste ich hier wie folgt vorgehen. Den entscheidenden Tipp zum problemlösenden Artikel von Masterofpc’s bekam ich von Malte.

Zuerst wurde dem root ein Passwort zugewiesen, um den Printserver administrieren zu können .

Dann wurden die Pakete system-config-printer und CUPS installiert.

Jetzt kam noch die freie Treiberbibliothek foomatic-db-compressed-ppds hinzu.

Der Drucker wurde nun via USB an den Raspberry Pi angeschlossen.

Nach Aufruf des Webinterface von CUPS über

http://localhost:631

im Browser konnte der MFC 7420 problemlos installiert werden. Zuerst wählt man CUPS für Administratoren => Drucker und Klassen hinzufügen. Hierbei wählt man sich als root mit dem zuvor vergebenen Passwort ein.

news-771

Nun geht man auf Drucker => Verfügbare Drucker auflisten.

news-772

Der Brother MFC 7420 ließ sich als verfügbarer Drucker hinzufügen.

news-773

Die Freigabe im Netzwerk wurde noch aktiviert.

news-774

Die Marke Brother konnte gewählt werden.

news-775

Für den Treiber wird hier der Brother HL-5050 Foomatic/hl1250 ausgewählt.

news-776

Die vorgegebenen Standardeinstellungen werden hier festgelegt.

news-777

Der MCF 7420 ist nun aktiv und für den Betrieb konfiguriert.

news-778

Damit sind die gesteckten Ziele wie im Artikel „Mini-Office mit dem Raspberry Pi – Teil 2“ beschrieben umgesetzt. Der ganze Spaß kostete nur 205,37€.

5 Kommentare

  1. DANKE !!!

    Habe schon vor Monaten tagelang gesucht und diese Info nicht gefunden: sudo apt install foomatic-db-compressed-ppds

    Best,
    Andreas

  2. Danke! Wie bist du drauf gekommen genau diesen Treiber zu benutzen? Hast du die alle durchprobiert? Ich hatte versucht über die Sourcen der Treiber was zu machen, jedoch ohne Erfolg.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte bestätige diesen Kommentar!
Bitte den Namen hier eingeben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.