Dynamische DNS mit No-IP.com

Will man dem eigenen Webserver eine feste Internetadresse zuweisen, kommt man in der Regel an einer DynDNS (Dynamic Domain Name System) nicht vorbei. Da jeder Internetanschluss eine öffentliche IP besitzt, kann auf diesen auch von außerhalb zugegriffen werden. Das einzige Problem dabei ist die Zwangstrennung des Providers, der in bestimmten Intervallen diese Adresse neu vergibt. Das bedeutet der eigene Internetanschluss hat ständig eine neue öffentliche IP. Hier kommt nun der DynDNS-Dienst ins Spiel. Bei diesem kann man eine Domain anlegen, die mit einer öffentlichen IP verknüpft ist. Beherrscht nun der Router DynDNS, so wird die Domain immer mit der bestehenden IP abgeglichen. Ist man nicht im Besitz eines solchen Routers, so setzt man einen Software-Client wie ddclient ein. Die Voraussetzung, dass das Ganze funktioniert, ist natürlich auch das Einstellen einer festen IP des Webservers im Heimnetzwerk. Siehe auch dazu „WLAN – Statische IP„. Des Weiteren darf man nicht vergessen den Port 80 im Router via Portforwarding freizugeben.

Ich beschreibe nun kurz meinen Weg mit ddclient und dem kostenfreien Dienst No-IP.com.

Zuerst installiert man den Client.

Während der Installation wird man schon nach den entsprechenden Einstellungen des zu verwendenden Dienstes gefragt. Da der gewünschte von Haus aus nicht unterstützt wird, nimmt man die Vorgaben an und klickt sich so durch bis zum Schluss. Was man hier einträgt ist im Prinzip egal, da die erforderlichen Eingaben nun manuell bearbeitet werden.

Dazu öffnet man die entsprechende Konfigurationsdatei

und schreibt folgenden Inhalt hinein. Dabei sind die Vorgaben dem eigenen zuvor erstellten No-IP.com-Account anzupassen. Nun das Ganze mit Ctrl + o speichern und mir ENTER bestätigen.

Dann den Inhalt (der nicht auskommentierten Zeilen)

entsprechend diesen Vorgaben anpassen .

Mit

testet man nun vorab ob alles funktioniert.

Jetzt kann man ddclient starten.

Zur Sicherheit sollte man das System neu starten.

Jetzt sollte der RasPi über die neue Domain von No-IP.com ständig erreichbar sein.

Viel Spaß!

Autor: Frank Lüttig

Mein Name ist Frank, ich bin 1969 geboren und wohne in Halle (Saale). Ich bin ein technikbegeisterter Linux-User und berichte von Zeit zu Zeit auf intux.de über meine Erfahrungen im Bereich Open Source.

11 Gedanken zu „Dynamische DNS mit No-IP.com“

  1. Welcher Internetanbieter nutzt du? Nachdem Modem in einem anderen Beitrag zu urteilen ist es ein Kabelanbieter und da fallen mir in Halle nur Versatel und TeleColumbus ein. Falls du bei TeleColumbus sein solltest: Hast du bereits eine Lösung wie man trotz Carrier Grade NAT eine DynDNS-Adresse verwenden kann?

    1. Hallo Michael, ja, du hast recht! Ich bin beim TV-Anbieter Telecolumbus. In diesem Artikel habe ich beschrieben wie ich eine DynDNS bei No-IP.com einrichte und verwende. Ich nutze so eine DynDNS für meine ownCoud mit SSL und eine auf einem weiteren RasPi gehostete Seite ohne SSL. Also wie Du siehst habe ich hiermit keine Probleme.

  2. Hallo Frank,

    danke für die schöne Anleitung, die mir sehr geholfen hat. Vielleicht solltest Du noch dazu schreiben, dass man als Debian-Anwender libio-socket-ssl-perl installieren muss. Aber warum ich eigentlich schreibe ist, dass ich eine schöne kostenlose Alternative zu no-ip gefunden habe: nsupdate.info Da bekommt man nicht ständig mails und es sagt einem auch sofort die Konfiguration. Außerdem habe ich noch ein Problem:

    Über meine IP komme ich von überall auf der Welt wunderbar auf meine Cloud, „ddclient -daemon=0 -debug -verbose -noquiet 2 /etc/ddclient.conf“ funktioniert auch wunderbar und ändert schön die IP wenn ich aber nun auf die Adresse gehe, die mich verlinken sollte, kommt immer prompt:

    404 Not Found

    The requested URL / was not found on this server.
    Apache/2.2.22 (Debian) Server at „eingegebene-URL“ Port 80

    eine Idee, woran das liegen könnte?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.