Und immer wieder Servercow

Mein Umstieg auf Debian 9

Aus IT-technischer Sicht sollte man Web- und Mailserver auf getrennten Systemen laufen lassen. Da ich aber meinen Server privat betreibe und das Ganze mehr ein Hobby ist, laufen bei mir Web- und Mailserver auf einem Host. 

vServer, Servercow
Übersicht der laufenden Prozesse mit htop

Angefangen hatte ich mit Debian 8 auf dem bisher meine Seite intux.de lief. Parallel dazu hatte ich einen Mailserver mit Mailcow 0.14 aufgesetzt. Beides arbeitete bisher ohne Probleme und es gab eigentlich keinerlei Bedarf hieran irgendetwas zu ändern, da Debian 8 als LTS noch bis Ende April 2020 unterstützt wird.

Da ich aber mein System auf die aktuelle Version Debian 9 Stretch anheben wollte, musste ich mir Gedanken machen, wie das am besten zu realisieren ist. Da es momentan kein Upgrade für Mailcow 0.14 gibt und diese Version nicht auf dem aktuellen Debian Stretch läuft, kam für mich nur die Container-Variante Mailcow Dockerized in Frage.

Ein Upgrade auf Debian 9 wäre natürlich möglich gewesen, jedoch habe ich mich dazu entschlossen Stretch auf einem separaten Server zu installieren und alle Dienste nacheinander rüber zu holen. Dieses Vorhaben konnte ich ohne Zeitdruck auf Servercow realisieren. Der grandiose Support von André Peters war hierbei mehr als hilfreich. Bei einigen Problemen hatte ich so einen kompetenten Ansprechpartner, der sehr schnell auf Anfragen reagierte.

Da Mailcow Dockerized autonom und aus dem System herausgelöst in einer eigenen Virtualisierung arbeitet, wär mein Apache 2 mit dem Webserver Nginx in Dockerized kollidiert. Hierzu war es notwendig einen Reverse Proxy auf dem Apache, wo mein Blog läuft, einzurichten. Des Weiteren konnten von meinem frischen System keine Mails über PHP abgesetzt werden. Auch hier musste ich mich in eine für mich neue Thematik, einen Local MTA, einarbeiten, welcher dann u.a. Systemnachrichten an Mailcow Dockerized zum Versenden übergibt. 

Fazit

Den Server parallel einzurichten und alle Dienste nach und nach umzuziehen stellte sich aus der Situation als die richtige Entscheidung heraus. Ich war so nicht gezwungen alles am Stück wieder zum Laufen zu bringen. Mailcow Dockerized ist leicht zu installieren und ohne ewige Konfiguration sofort einsatzbereit. Trotz zwei nun nebeneinander arbeitender Webserver läuft das gesamte System performanter als vorher. 

Ich habe mich zur Verwirklichung meiner kleinen Projekte vor fast 10 Monaten bewusst und aufgrund guter Kritiken für Servercow entschieden. Bei Problemen am Server und speziell mit Mailcow steht ein kompetenter Ansprechpartner zur Seite. Diesen Schritt habe ich zu keinem Zeitpunkt bereut. Sicher hat man mit einem eigenen Server einiges an Arbeit und Verantwortung auf dem Schirm, aber man ist dafür wesentlich flexibler. Dafür bietet Servercow ein gutes Zuhause.

Autor: Frank Lüttig

Mein Name ist Frank, ich bin 1969 geboren und wohne in Halle (Saale). Ich bin ein technikbegeisterter Linux-User und berichte von Zeit zu Zeit auf intux.de über meine Erfahrungen im Bereich Open Source.

4 Gedanken zu „Und immer wieder Servercow“

  1. Ich habe vor einigen Monaten auch zu Servercow gewechselt und bereue es gar nicht.
    Wie du bereits geschrieben hast, muss man mehr Zeit reinstecken, um den Server aktuell zu halten. Dafür bietet er aber mehr Flexibilität. Die Maillösung mailcow-dockerized ist vom André Peters auch sehr gut umgesetzt worden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.