TUXEDO InfinityBook Pro 13 – Teil 12

Ein Jahr durfte ich nun das InfinityBook Pro 13 der Firma TUXEDO aus Königsbrunn testen. Ich hatte hierbei freie Hand  bei der Auswahl der zu installierenden Betriebssysteme. Das Gerät war nicht nur Testgerät, sondern auch Arbeitsgerät während des gesamten Zeitraums. Abschließend zu dieser Serie hier eine kurze Zusammenfassung.

InfinityBook
TUXEDO InfinityBook Pro 13

Besonders positiv fiel die Leistung des Notebooks ins Gewicht. Die 16 GB RAM und der i7-7500U in Verbindung mit der 250GB M.2 SSD von Samsung sorgten für ordentlich Geschwindigkeit. Das Gerät ist platzsparend und leicht. Der Akku, welcher je nach Anwendung bis zu sieben Stunden durch hielt ist ganz OK, erfüllte jedoch nicht die Erwartungen die das Datenblatt auf den ersten Blick verspricht. Hierfür ist aber eine in der Branche umstrittene Testmethode verantwortlich. Dennoch kam ich gut mit einer Akkuladung über den Tag. Die Kapazität des wechselbaren Akkus hat nach einem Jahr intensiver Nutzung kaum spürbar nachgelassen. Die Funktionstasten ließen sich zum Großteil „out of the box“ ansprechen. Die Flugmodus-Taste musste jedoch bei den linuxoiden Betriebssystemen im Grub nachkonfiguriert werden. Dieses Problem wurde in der von TUXEDO angepassten Xubuntu-Version allerdings schon beseitigt. Das Aluminiumgehäuse ist bis auf ein paar kosmetische Fehler gut verarbeitet. Zu bedenken ist, dass ein solches Gerät Einwirkungen mechanischer Art von außen nicht verzeiht. Stürze aus einem Meter Höhe können durchaus solche Spuren hinterlassen.

InfinityBook
TUXEDO InfinityBook Pro 13 – Sturzschaden

Die Funktionalität des InfinityBooks wurde jedoch hierbei nicht beeinträchtigt. Was die Reparatur eines solchen Schadens am Gerät kostet, konnte ich bis zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels leider nicht in Erfahrung bringen.

Die weitere Ausstattung des InfinityBooks ist ebenfalls gut durchdacht. Das matte entspiegelte FullHD-Display ist sehr hell und kontrastreich. Ein verbauter Kartenleser ist Standard. Ein UMTS-Modul kann optional dazu bestellt werden. Leider konnte ich diese Option nicht nutzen. Die vorhandenen USB-Schnittstellen (2 x USB 3.1 Type A und 1 x USB Typ-C mit Thunderbolt 3) reichten in meinem Fall völlig aus. Das Fehlen eines DVD-Laufwerks stellte ebenfalls kein Problem dar. Etwas bedauerlich ist, dass es für das verbaute WLAN-Modul keinen freien Treiber gibt. Unter Debian muss also etwas nachgeholfen werden. Der Boden des Notebooks kann komplett abgenommen werden. Die Reinigung des Lüfters ist so ohne weiteres möglich. Zusätzlicher Arbeitsspeicher bis zu 32 GB RAM oder weitere Festplatten lassen sich problemlos nachrüsten. 

Preislich gesehen spielt das InfinityBook Pro 13 definitiv mit 1411,99€ (damaliger Grundpreis 1099,00€) in der Oberklasse mit. Zum heutigen Stand wird das InfinityBook aber schon ab 910,00€ angeboten.

Fazit

Das InfinityBook mit der Pinguintaste ist eine Überlegung wert, egal welches Betriebssystem man hier favorisiert. Hochwertige Materialien sowie eine flotte Hardware machen das Gerät nicht nur zu einem Hingucker, sondern auch unterwegs zu einem perfekten Arbeitsgerät für Entwickler, Journalisten oder Blogger. Über kleinere Schwächen kann man getrost hinweg sehen. 

Autor: Frank Lüttig

Mein Name ist Frank, ich bin 1969 geboren und wohne in Halle (Saale). Ich bin ein technikbegeisterter Linux-User und berichte von Zeit zu Zeit auf intux.de über meine Erfahrungen im Bereich Open Source.

7 Gedanken zu „TUXEDO InfinityBook Pro 13 – Teil 12“

  1. „Stürze aus einem Meter Höhe können durchaus solche Spuren hinterlassen.“
    Das kommt davon, wenn die sog. Nachkonfiguration der Flugmodus-Taste ein Amateur vornimmt.

  2. ok Frank,
    ich fand an deiner Test-Serie gut, dass auch mal Distributionen dran waren, welche nicht ganz so „gängig“ sind. 🙂
    Danke dafür.

    1. Ja, des Notebook wurde am Ende der Testreihe eingeschickt und repariert. Was das tatsächlich gekostet hat, kann ich nicht sagen, da ich das Gerät zurück gegeben habe. Ich kann aber gern versuchen das in Erfahrung zu bringen.

        1. Ich muss mich erst einmal für die späten Antworten entschuldigen. Der Fokus liegt zwar nach wie vor auf der Technik, jedoch hatte ich die letzten Tage nicht wenig Zeit.
          Ich hätte das InfinityBook zu einen Vorteilspreis repariert von TUXEDO kaufen können. Hierzu bestand aber keine wirkliche Notwendigkeit.😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.