Prosody – Migrator

Vor ein paar Tagen habe ich nachträglich Prosody auf meinem Server an eine MySQL-Datenbank angebunden. Diese Funktion hat einige Vorteile gegenüber der herkömmlichen Speicherung der Daten im Datenverzeichnis. 

Die Anbindung an MySQL ist relativ einfach. Deshalb möchte ich hierauf nicht weiter eingehen.

Mit dem Prosody Migrator kann man nun den Altbestand der User in die Datenbank übernehmen. Der Pfad des Datenverzeichnisses ist in meinem Fall /etc/prosody/data. Zu beachten wäre, dass alle schon vorhandenen User-Daten dabei überschrieben werden.

Um mit der Migration zu beginnen, wechselt man in das Verzeichnis in dem der Ordner „data“ liegt. 

Von der Beispiel-Konfiguration sollte man vorhe eine Sicherung anlegen.

Nun öffnet man die Config und bearbeitet diese folgendermaßen:

Hierbei ist der Pfad (falls data woanders liegt) sowie die Zugangsdaten zur MySQL-Datenbank anzupassen. Das Ganze speichert man mit Ctrl + o und verlässt den Editor mit Ctrl + x. Nun migriert man mit 

alle bestehenden Accounts. Erscheint

Migrating…
Done!

war die Migration erfolgreich.

Viel Spaß!

Autor: Frank Lüttig

Mein Name ist Frank, ich bin 1969 geboren und wohne in Halle (Saale). Ich bin ein technikbegeisterter Linux-User und berichte von Zeit zu Zeit auf intux.de über meine Erfahrungen im Bereich Open Source.

2 Gedanken zu „Prosody – Migrator“

    1. Vorteile sehe ich darin, das Ganze besser abministrieren zu können. Gerade bei einem nochmaligen Umzug wäre nur das Backup der DB einzuspielen. Aktivitäten können weiterhin gut überwacht werden. So ist es dann auch relativ einfach inaktive Accounts zu identifizieren und dann ggf. zu löschen.
      Weiterhin bilde ich mir ein, dass sich die Clients schneller mit dem Server verbinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.