Ein halbes Jahr Uberspace

Seit einem halben Jahr bin ich nun Ubernaut. Irgendwie musste ich aber erst zu meinem Glück gezwungen werden, obwohl ich mit meinem damaligen Hoster und dessen Angebot bzw. meinem Vertrag recht zufrieden war. Ich hatte inzwischen einiges über Uberspace gelesen. Nun wollte auch ich mich auf dieses Abenteuer einlassen.

Was hatte ich für Erwartungen?

Eigentlich hatte ich keine Großen. Ich wollte Webspace, einen eMail-Account, eine Domain und und dazu einen geekigen SSH-Zugang. Das war es eigentlich auch schon. Der Wermutstropfen dabei ist jedoch, dass dem Ubernauten leider nur magere 10GB zur Verfügung stehen. Das sollte aber vorerst reichen dachte ich mir.

Also gesagt, getan. Ich habe mir einen Zugang  eingerichtet und vergeblich nach der Möglichkeit gesucht meine Domain zu Uberspace mitzunehmen. Diese Option wurde inzwischen abgeschafft, da man der Meinung ist, das Hosting sollte strikt von der Domain getrennt werden. Anfangs gefiel mir das nicht und im Zusammenhang mit der Größe des gebotenen Webspace hätte ich hier fast einen Rückzieher gemacht. Inzwischen finde ich die Idee dahinter sehr gut, wenn die Domain bei einem anderen Anbieter, wie in meinem Fall bei INWX liegt. Hier bieten sich vielfältige Möglichkeiten Records, wie A,AAAA, MX etc. nach Belieben zu setzen. Gerade bei einem Umzug ist das wichtig, damit keine Mail verloren geht. Nachdem ich meinen SFTP-Zugang eingerichtet und meine Daten übertragen hatte, stieß ich auf das nächste Problem. Es kam zu einer Unverträglichkeit meiner MySQL-Datenbank (Version 5). Hier wurde mir jedoch eine Alternativmöglichkeit aufgezeigt diese auf einem anderen MariaDB-Server einzuspielen. Sicher ist es nicht einfach gewesen alles zu Laufen zu bekommen. Doch da mir das Terminal und SSH durch meine Linux-Vorgeschichte nicht unbekannt waren, bekam ich auch Dank des tollen Supports von Uberspace alles recht schnell zum Laufen. Die Einrichtung der eMail und der SSL-Verschlüsselung via Let’s Encrypt war dabei ein Kinderspiel.

Da nun alles lief wie beim alten Hoster, war ein wenig experimentieren angesagt. So wurde ein XMPP– und einen Cloud-Server installiert. Ich konnte dadurch zwei Raspberry Pi vom Netz nehmen und nebenbei auch noch Strom sparen.

Alles in Allem ist Uberspace im Moment für meine Bedürfnisse der beste Hoster. Die Probezeit ist damit offiziell für mich beendet!

Wer sich also nicht davor scheut tiefer in die Technik einzutauchen und sein Hosting-Paket nach seinem eigenen Gusto anzupassen, dabei das Ganze über die Kommandozeile zu erledigen, wird mit Uberspace in eine neue Galaxy eintauchen. Das alles mit einem Preis-Modell was seinesgleichen sucht.

Autor: Frank Lüttig

Mein Name ist Frank, ich bin 1969 geboren und wohne in Halle (Saale). Ich bin ein technikbegeisterter Linux-User und berichte von Zeit zu Zeit auf intux.de über meine Erfahrungen im Bereich Open Source.

3 Gedanken zu „Ein halbes Jahr Uberspace“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.