Urlaub in Jugendherberge

Vorgestern habe ich einen interessanten Artikel auf n-tv im Videotext gelesen. Für Macianer soll, so der Titel des Beitrags, das Internet teurer werden. Mich interessierte natürlich was hinter einer solchen Aussage steckt. Nach einer Studie sind MAC-User wohl bereit 30% mehr für Hotels auszugeben. Mehrere Reiseportale wollen so ihre Internetauftritte zukünftig ausrichten. Es sollen zielgerichtet Angebote nach dem Einsatzes des Betriebssystems beim Besuch solcher Seiten dem Nutzer unterbreitet werden. Was mich beschäftigt ist, ob die Raubkopierer, die mit Windows arbeiten, auch befragt wurden und ob dann bald Linux-Nutzern auf den entsprechenden Startseiten Urlaubsangebote in Jugendherbergen unterbreitet werden.

Darktable 1.0.4

Vor einiger Zeit habe ich schon einmal das Programm Darktable vorgestellt. Seit 04. Juni 2012 ist nun die Version 1.0.4 für Linux veröffentlicht.  Für mich als Hobbyfotografen ist es das Programm schlechthin, wenn es um die Verarbeitung von RAW-Daten (Foto-Rohdaten) geht. Andere Pendants wie RAW-Therapee oder Gimp mit den entsprechenden RAW-Plugins wie gimp-ufraw oder gimp-dcraw verrichten zwar ebenfalls problemlos ihre Arbeit, aber mit Darktable ist man der Herr der Dunkelkammer. Darktable ist in drei Hauptbereiche aufgeteilt, Lichttisch, Dunkelkammer und Tethering. Am Lichttisch lassen sich aus Fotos im RAW-Format und herkömmlichen JPGs hervorragende Resultate erzeugen. Die Korrektur der eingesetzten Objektivlinse ist ebenfalls möglich. Die Bedienung von Darktable ist im ersten Moment zwar etwas gewöhnungsbedürftig, doch findet man sich recht schnell zurecht. Wer eine digitale Kamera besitzt, die die Aufnahme von Rohdaten beherrscht, dem kann ich nur empfehlen Fotos auch in diesem Format aufzunehmen, um das Optimum an Qualität herraus zu holen. Gerade wenn man ein Fotobuch erstellen möchte, dann sollte alles perfekt sein. So ist es unter anderem auch möglich den Weißabgleich im Nachhinein zu ändern oder gar ein S/W-Foto wieder mit Farbe zu erfüllen.

Vor einem Bug muss ich allerdings noch warnen. Wenn man versucht ein HDR zu generieren, dann kann es vorkommen, dass das Verzeichnis in der sich die Quelldateien befinden, nicht mehr öffnen lassen.

Darktable ist in den offiziellen Paketquellen von Ubuntu enthalten.

Hier der Link zum Projekt http://darktable.org.

Flash vs. HTML5

Auf meinen Beitrag „Videos mit altem Flashcode einbinden“ wurde ich gefragt, warum man genau das machen sollte. Da ich meinen Blog mit einigen Flash-Videos gefüttert habe, wollte ich dieses Format vorerst noch ein wenig fortsetzen. An Videos in HTML5 werde ich zukünftig mit Sicherheit nicht vorbei kommen. Ein weiterer Grund ist die unterschiedliche Darstellung in verschiedenen Browsern. So fehlt, wie auf den Bildern zu erkennen ist, die Darstellung der oberen Leiste mit Share und More info in Chrome komplett. Des Weiteren ist auch der Button für die Vollbild Umstellung nicht vorhanden. In Firefox erkennt man hingegen kaum keinen Unterschied von Flash zu HTML5, bis auf die Ausgabe in Flash von Share und im HTML5 von Teilen.

Chrome
Firefox

Wer es live testen möchte schaut sich folgendes Video mit Chrome und Firefox an.

Leider nicht mehr verfügbar.

Quelle: blaClemens auf YouTube Flash

Leider nicht mehr verfügbar.

Quelle: blaClemens auf YouTube HTML5

Abschließend hierzu werde ich ernsthaft darüber nachdenken, den HTML5-Code kommender Videos in den Artikeln einzubinden und auf Flash zu verzichten.

Nachtrag

Das Video in HTML5 wird auch nicht korrekt auf meinem alten HTC Wildfire dargestellt. Es erscheint dort ein gelbes Dreieck.

 

Videos mit altem Flashcode einbinden

Vor ein paar Tagen habe ich bemerkt, dass sich Videos von YouTube nicht mehr ganz so einfach im Flash-Format in meinen Beiträgen in WordPress integrieren lassen. Der Grund ist, dass ich von Firefox auf Chrome umgestiegen bin. Früher war es problemlos möglich, mit einem Rechtklick auf das entsprechende Video, den Einbettungscode zu kopieren und dann diesen im HTML-Modus in den Beitrag einzufügen. Ich habe dann dort die Auflösung entsprechend angepasst. Jetzt wird mir statt des Flash-Codes standardmäßig der HTML5-Code ausgegeben (Eingebetteten HTML-Code kopieren).

Um den alten Code nach wie vor zu verwenden, geht man bei Youtube auf den Button „Teilen“, unter dem Video welches man einbinden möchte, dann auf „Einbetten“ und setzt das Häkchen „Alten Einbettungscode verwenden“. Diesen kopiert man dann wie gewohnt in seinen Beitrag, passt die Auflösung an und das Video läuft im Anschluss wie gewünscht im Flash-Format.

Von SI Captcha auf Akismet

Um meine Seite in Zukunft noch besser vor Spam zu schützen, habe ich mich entschlossen das SI Captcha-Plugin zu deaktivieren und zukünftig Akismet einzusetzen. Falls ich nicht zufrieden sein sollte, behalte ich mir vor SI Captcha wieder einzusetzen.

siehe auch Artikel „Spamfrei mit Akismet?

Mein CEWE Fotobuch

Wer gern Fotobücher erstellen möchte und nach einer geeigneten Software für Linux sucht, dem kann ich nur ans Herz legen, sich einmal Mein CEWE Fotobuch anzuschauen. Mein CEWE Fotobuch ist Moment in der Version 4.8.4 für Windows, Mac OS und Linux erhältlich. Es lassen sich hiermit schnell Fotobücher in XXL, groß und klein sowie zu besonderen Themen und Anlässen erstellen. Das Programm ist selbsterklärend. Cover, Layouts und Designs lassen sich spielend anpassen. Mein CEWE Fotobuch ist ideal um Erlebnisse wie Kindergeburtstage, Urlaube und Hochzeiten in einem Bildband festzuhalten. Hierbei kann zwischen Standard- und Fotopapier gewählt werden. Nach der Fertigstellung kann man die Daten auf CD brennen oder online übertragen. Versendet man die Daten über das Netz, dann bekommt man das fertige Produkt zugesandt. Ich bevorzuge das Brennen auf CD. Diese wird dann bei den CEWE-Partnern, wie z.B. dem dm-drogerie markt, in eine entsprechende Fototasche gepackt und so an den Fotodienst weitergeleitet. Nach ca. einer Woche kann man dann das fertige Produkt im Shop abholen.

Mit Mein CEWE Fotobuch kann man aber auch Fotos, Poster, Fotoleinwände, Fotokalender, Fotogrußkarten und Fotogeschenke erstellen. Die aktuellen Preise sind innerhalb des Programmes abrufbar.

Mein CEWE Fotobuch kann man auf http://www.cewe-fotobuch.de/ downloaden.

siehe auch Artikel “CEWE Fotobuch

Gravatar?

Angeregt durch einen Beitrag von Sören Hentzschel auf dem Planeten über Firefox 13.0.1, habe ich dort etwas Zeit verbracht und den einen oder anderen Beitrag gelesen. Einen interessanten Link eines seiner Projekte habe ich dort entdeckt. Es handelt sich um Gravatar?. Er schreibt selbst dazu:

Mit Gravatar? habe ich einen simplen Service entwickelt, um E-Mail-Adressen darauf zu überprüfen, ob sie mit einem Gravatar-Account verknüpft sind oder nicht. Dabei wird auch unterschieden, ob es lediglich einen Gravatar zu dieser E-Mail-Adresse gibt oder gar ein Gravatar-Profil existiert. In diesem Fall werden diverse Informationen zum Besitzer dieser E-Mail-Adresse, sofern angegeben, dargestellt, wie zum Beispiel der Name oder der Wohnort.

Ein Gravatar ist eine nützliche Sache für Bolgger und solche die gern Kommentare in Blogs oder Foren hinterlassen. Hierbei wird ein auf Gravatar im Profil hinterlegtes Avatar-Bild mit einer eMail-Adresse verknüpft. Hinterlässt ein Leser, welcher über ein Gravatar verfügt nun einen Kommentar auf einem Blog, der Gravatare zuläßt, so erscheint das entsprechende Profilbild wie gewünscht im Kommentar. Vorausgesetzt die Eingabe der eMail ist dort erforderlich.

Wer sich nicht ganz sicher ist, ob er schon ein Gravatar besitzt, sollte unbedingt auf Gravatar? vorbei schauen.

Auf Was ist ein Gravatar? bin ich vor einiger Zeit schon einmal auf dieses Thema kurz eingegangen.

WordPress 3.4

Wie man ja schon in vielen Blogs lesen konnte, ist WordPress 3.4 erschienen. Eigentlich wollte das Upgrade ein wenig aussitzen. Nun habe ich es aber doch gewagt. Zuerst war natürlich eine Sicherung der Datenbank sowie der FTP-Daten fällig. Das geht in der Regel recht flott.

Das anschließende Upgrade verlief zum Glück problemlos. Was nun die Neuerungen betrifft, so ist das verändern der Themes im Live-Modus zwar eine schöne Sache, aber da man nur oberflächlich am Layout live arbeiten kann, kann man sich über den Sinn streiten.

Weitere Neuerungen sind unter anderem die Tweet-Einbindung in Beiträgen von Twitter sowie erweiterte Möglichkeiten der Beschriftung eingebundener Bilder.