Stretch auf den Raspberry Pi

Gestern habe ich nun auch meinen Raspberry Pi Raspbian Stretch spendiert. Ich war dabei etwas skeptisch, ob Flightradar mit dem neuen stabilen OS zurecht kommt. Meine Bedenken waren aber völlig unbegründet.

Zuerst wird in der /etc/apt/sources.list

 „jessie“ durch „stretch“ ersetzt und die Datei mit Ctrl + o gespeichert und der Editor mit Ctrl + x verlassen. Dann werden die Quellen neu eingelesen

und Stretch installiert.

Zum Schluss sollte man mit

noch etwas aufräumen.

Autor: Frank Lüttig

Mein Name ist Frank, ich bin 1969 geboren und wohne in Halle (Saale). Ich bin ein technikbegeisterter Linux-User und berichte von Zeit zu Zeit auf intux.de über meine Erfahrungen im Bereich Open Source.

4 Gedanken zu „Stretch auf den Raspberry Pi“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.