ScreenFetch

Infos über das installierte System lassen sich bekanntlich durch Terminalbefehle oder installierte Tools abfragen. Ein weiteres schönes Terminal-Programm ist ScreenFetch, welches es für Linux-Distributionen sowie Mac OS aber auch Windows gibt. Voraussetzung ist hier jedoch die Bash.

ScreenFetch zeigt eine Übersicht des verwendeten Systems, des Kernels, der Auflösung, Prozessortyp, RAM etc. mit entsprechendem Logo im ASCII-Format.

ScreenFetch installiert man über die Paketverwaltung

# apt install screenfetch

und führt es mit folgendem Befehl aus:

screenfetch

 news-796

Viel Spaß!

Interview mit Jürgen Donauer von BITblokes

Fast täglich durchstöbere ich das Netz zu den Themen Linux und Open Source. Dabei stößt man u.a. auf Blogs, die sich ausgiebig dieser Problematik widmen. Egal ob nun News, Tutorials, Problemlösungen, Produktvorstellungen etc. thematisiert werden, so ist es immer wieder interessant neue Artikel zu lesen. Nun wollte ich einmal mehr über die Autoren hinter diesen Seiten erfahren. Herausgekommen dabei ist eine Interview-Serie, die ich nun nach und nach hier auf intux.de veröffentlichen werde.

Heute stand mir hierzu Jürgen Donauer (jdo) von BITblokes Rede und Antwort.

bitblokes_arbeitsplatz
Jürgens Arbeitsplatz (Foto: Jürgen Donauer)

intux: Wer sich mit Linux und Open Source auseinandersetzt kommt an BITblokes nicht vorbei. Du versorgst uns nicht nur fast täglich mit News rund um Linux und Open Source, sondern auch mit Tutorials aus diesen Bereichen. Was treibt Dich hierzu immer wieder an?

jdo: Ich bin ein sehr neugieriger Mensch und mir macht es Spaß, mit neuen Sachen zu experimentieren und zu spielen. Open Source entwickelt sich sehr schnell und man hat Zugriff auf eine riesige Spielwiese, ohne gleich tief in die Tasche greifen zu müssen. Das ist eine Seite. Die andere Seite ist, dass ich viel von dem Zeug selbst aktiv im Einsatz habe. Somit muss ich die Sache einfach nur noch aufschreiben. Open Source ist unter anderem mit dem Gedanken erschaffen, sein Wissen mit anderen zu teilen.

intux: Was bedeutet der Name BITblokes?

jdo: Bit ist ein Bit und Bloke ist Englisch für einen Typ. Mehr steckt da eigentlich auch nicht dahinter. Blokes, also der Plural wurde genommen, falls mal mehrere Leute an der Seite schreiben. Dazu ist es aber nie wirklich gekommen. Außerdem war die Domain frei. Eigentlich ein ziemlich dämlicher Name, aber zum Ändern ein bisschen zu spät.

intux: Wie findest Du neben Deiner beruflichen Tätigkeit noch die Zeit noch für deine Artikel?

jdo: Indem ich es als Teil meines Berufs gemacht habe. Viel von dem Wissen kann ich aktiv wieder brauchen und umsetzen. Was ich privat recherchiere und aufschreibe, kann ich bei späterem Gebrauch einfach aus dem Ärmel schütteln. So irre das klingt, aber der Zeitaufwand spart mir später oft Zeit. Die Beiträge schreibe ich, wenn ich Zeit habe. Statt mich zu langweilen oder auf der Couch zu vergammeln, strenge ich lieber meine grauen Zellen an und schreibe die Erkenntnisse dann auf. In anderen Situationen muss es schneller gehen und dann kann ich auf dieses Wissen zurückgreifen.

intux: Ich kann mich noch gut an den Artikel „Schwenkbare Halterung für das Kamera-Modul des Raspberri Pi selbst gebastelt“ erinnern. Zu dieser Zeit habe ich selbst nach einem Gehäuse für die RasPiCam gesucht. Woran bastelst Du jetzt gerade?

jdo: Direkt gebastelt wird derzeit gar nicht – meinen Wassersensor Raspberry Pi werde ich demnächst etwas schicker machen. Ich mache mir aber im Moment Gedanken, wie man mit dem Budget einer normalen Einzelperson 360°-Panoramen unter Wasser bewerkstelligen könnte. Ich bin zwar nicht der Erste der das macht, aber das steht auf meiner To-Do-Liste. Da gibt es einige Herausforderungen, die man knacken muss. Die größte sind die Lichtverhältnisse beziehungsweise die schwindenden Farben in größeren Tiefen.

intux: Na dann wünsch ich Dir mal viel Erfolg bei der Realisierung dieses Vorhabens. Läuft auf Deinen Rechnern ausschließlich Linux?

jdo: Ja. Ich habe derzeit nicht mal mehr einen Dual-Boot-Rechner, auf dem Windows läuft. Windows brauchte ich für Spiele. Mit mehr als 1500 Spielen in Steam benötige ich das Microsoft-Betriebssystem nicht mehr. Dass es einige Spiele nicht für Linux gibt, finde ich schade – Fallout zum Beispiel. Ich bin aber zu stur, um nur deswegen Windows zu installieren.

intux: Was hast Du für Hardware im Einsatz?

jdo: Meine Hardware ist durchwegs etwas älter. Ich habe einen 2,5 Jahre alten Acer i7 mit 8 GByte RAM und SSD, ein Samsung Ultra 5 (zwei Jahre) für Reisen oder die Couch, einen der ersten Mac Minis mit Intel-Prozessoren (auf dem Linux hervorragend läuft) und ein Serverchen. Letzteres ist eine ZBOX mit Intel Atom Dual Core. Nicht schnell, aber für meine ownCloud, Squid und pdnsd reicht es. Weiterhin habe ich noch ein Raspberry Pi und ein Raspberry Pi 2. Momentan spiele ich mit dem Gedanken, die ZBOX durch das Raspberry Pi 2 zu ersetzen. Muss aber erst testen, wie performant das ist. Als großer Datenspeicher und Backup-Lösung steht noch ein älteres Synology herum.

Meine Hardware ist nicht die allerneueste, aber ich komme damit mehr als gut zurecht. Ich lasse mir ungern von den Konsumfritzen einreden oder vorschreiben, was ich gerade kaufen muss oder brauche. Hier kommt mir Linux als Betriebssystem sehr zu gute. Für den Mac Mini bekomme ich meines Wissens schon lange kein Mac OS X mehr, das noch unterstützt ist und darauf läuft. Macht aber nichts, da derzeit Linux Mint 17.2 Xfce darauf tickert und das sehr gut. Never change a running system! – und das an dieser Stelle nicht verbratene Geld gebe ich lieber für Urlaube aus.

intux: Wie man auf Deiner Seite sieht fotografierst Du gern. In letzter Zeit haben es Dir die 360°-Panoramen angetan. Kommst Du mit Open Source Software hierbei ausreichend zurecht oder vermisst Du hier einige Windows-Programme?

jdo: Ich brauche kein einziges Windows-Programm dafür, wobei es Hugin und GIMP auch für Windows gäbe. Ich habe angefangen, einen umfangreichen Beitrag über das Thema zu schreiben. Das wird aber noch eine Zeit lang dauern, weil das Thema recht komplex ist.

OC2A0400
Jürgen bei der Aufnahme eines 360°-Panoramas (Foto: Clive Hanna)

intux: Wie sieht Deine Fotoausrüstung im Detail aus?

jdo: Ah, es geht um meinen Schatzzzzzzzz …
Ich habe eine Canon EOS 7D, ein Tamron 17-50mm, ein Canon 70-200mm, ein Canon 100mm Macro und ein Tokina 10-17mm Fischauge. Letzteres verwende ich für die 360°-Panoramen und für unter Wasser. Weiterhin besitze ich eine Sony RX100 III, die ich mir wegen der Nasslinsen für unter Wasser gekauft habe. Damit kann ich Objektive unter Wasser wechseln und bin somit wesentlich flexibler. Nur im Makro-Bereich vermisse ich manchmal die Canon unter Wasser – ein UW-Sherpa wäre an dieser Stelle toll. Über Wasser ist die Canon aber flexibler, da ich bei der Sony keine Objektive wechseln kann (wobei die Sony für so eine kleine Knipse schon unglaublich geile Fotos macht – DSLR für die Hosentasche ist gar nicht mal so weit hergeholt). Ich werde diese Kameras sehr wahrscheinlich auch so lange verwenden, bis sie auseinander fallen. Die Unterwassergehäuse passen jeweils nur immer für das entsprechende Modell und sind alles andere als günstig.

Meine Ausrüstung ist laut Definition wohl nicht an der obersten Grenze des Profi-Spektrums definiert. Meine Meinung an dieser Stelle ist, dass man sich nicht vom Marketing-Geschwafel beeindrucken lassen sollte – eigentlich wie überall – die erzählen einem auch, dass man alle zwei Jahre ein neues Notebook braucht. Meine Hardware ist wie oben erwähnt schon älter und ich sehe derzeit keine Notwendigkeit, diese zu tauschen. Natürlich haben sehr teure Kameras bessere Technik. Das alleine macht aber noch kein gutes Foto. Wenn mich Leute zum Kauf einer DSLR fragen (die ein Bugdet haben), rate ich grundsätzlich zu einem etwas günstigeren Body und zu einem teureren Objektiv. Objektive hat man oft viele viele Jahre, wenn nicht ein Leben lang. Außerdem machen das Objektiv und Du das Bild und nicht der Body.

Das Fotografieren erinnert mich oft an den Umgang mit Open Source. Wenn man mit günstigeren Komponenten das gleiche Ergebnis erhalten möchte, muss man oft kreativ sein oder sich zu helfen wissen. Ein Panoramakopf ist ein Beispiel. Meiner hat unter 150 Euro gekostet und ich erziele die gewünschten Ergebnisse. Der hat aber keine Klicks und so Scherze, sondern ist sehr simpel. Du kannst aber auch ohne Probleme 500 Euro und mehr für so eine Komponente ausgeben.

Entwickelt man solche Fähigkeiten für Workarounds, kommt einem das immer wieder zu gute. Bei Linux, vor allen Dingen in den Anfangszeiten, musste man oft Workarounds finden oder Improvisieren, wofür man eigentlich dauernd als Frickler bezeichnet wurde. Ich bin im Nachhinein froh, das mitgemacht zu haben, weil es mir überall entgegenkommt. Vor allen Dingen beim Fotografieren unter Wasser muss man oft improvisieren oder Kompromisse eingehen und das schnell, sonst ist der Fisch weg. Improvisieren will aber gelernt sein. 🙂

sony-rx100-iii-setup
Unterwasserkamera (Foto: Jürgen Donauer)

intux: Ab und an zockst Du ja auch. Glaubst Du an den Erfolg der Steam-Box?

jdo: Ja, auf jeden Fall. Wenn jemand gegen Microsoft und Sony anstinken kann, dann ist das Valve. Die Firma hat die Mittel, die Anwenderzahlen und somit den richtigen Hebel. Auch wenn immer wieder Kritik laut wird (in letzter Zeit zum Glück immer weniger), dass proprietäre Elemente in Open Source nichts zu suchen haben, helfen solche Projekte ungemein. Die wenigsten werden wohl an der Steam Machine doktern. Sie hat aber dennoch den Vorteil, dass viele Spiele mit Unterstützung für Linux auf den Markt kommen. Je mehr sogenannte AAA-Titel verfügbar sind, desto weniger braucht man Windows, um diese zu spielen. Spiele und Windows gehörten lange Zeit zusammen wie Windows und Office. Beide Seiten werden derzeit immer weiter aufgeweicht und ich hoffe, dass dieser Trend anhält. Ich vermeide an dieser Stelle mit Absicht „das Jahr des Linux-Desktops“ zu erwähnen, weil wir darüber schon hinaus sind. Der Linux-Kernel ist überall zu finden und Canonical hat mit Ubuntus Konvergenz die richtige Idee. Es wird sich aber zeigen, wer im Endeffekt das Rennen macht. Google hat ja angekündigt, Chrome OS und Android irgendwie unter einen Hut zu bringen. Die riechen an dieser Stelle natürlich auch den Braten. Der Desktop wird meiner Meinung nach nicht verschwinden, sondern in andere Geräte gepackt. Allerdings sind diese Geräte im Moment nicht leistungsfähig genug für Spiele oder komplexe Bildbearbeitung wie bei den 360°-Panoramen. Somit wird die Steam Machine eine perfekte Lösung für Leute sein, die einen Desktop brauchen, der nicht so viele Ressourcen benötigt (einfache Office-Aufgaben und so weiter) und sich in ein tragbares Gerät packen lässt, aber die PC-Spiele zocken wollen.

intux: Eine Frage noch, die sicher nicht nur mich interessiert. Wie hat es Dich ausgerechnet nach Ägypten verschlagen?

jdo: Ich habe damals meinen Tauchlehrerschein hier gemacht und es hat mir einfach gefallen. Nach einer zweijährigen Odyssee durch diverse andere Länder bin ich hierher zurückgekehrt. 360 Tage Sonne im Jahr und als Taucher das Rote Meer vor der Nase …

intux: Vielen Dank für das Interview, Jürgen.

Umgestalten mit Sweet Home 3D

sweethome3dAb und zu hat man das Bedürfnis oder besser gesagt man muss, die eigenen vier Wände umgestalten. Abgesehen von der körperlichen Arbeit, die einem da bevorsteht, muss man sich eventuell Gedanken über die Anschaffung neuer Möbel machen. Ist dann irgendwann eine Idee gewachsen, sei es z.B. die Umgestaltung des Wohnzimmers oder der Küche, so hat man in etwa eine Vorstellung wo die neuen und alten Möbel platziert werden sollen. Jetzt stellt sich die Frage: Passt das alles auch so, wie man sich das vorstellt? Auf Nummer Sicher geht man, wenn man hierbei einen Grundriss zur Hilfe heranziehen kann, sei es klassisch auf Papier oder besser noch im digitalen Format.

Was gibt es da nun für Möglichkeiten speziell unter Linux? Das Programm welches mir da zuerst einfällt ist Sweet Home 3D. Hier ist es möglich den Grundriss der eigenen Wohnung schnell maßstabsgetreu nach zu zeichnen. Hat man dies getan, so ergänzt man die  Zeichnung mit dem entsprechenden Fußbodenbelag und gestaltet die Wände. Flächen der einzelnen Räume werden ebenfalls schnell errechnet. Mit Hilfe der Bibliotheken werden Möbel und Accessoires gestellt.
Geplant wird in 2D. Die Begehung der einzelnen Räume erfolgt in 3D.

news-434

Hier ein kleiner Einblick in meine Küche.

news-435

Sweet Home 3D ist für Linux, Windows und Mac OS erhältlich. Mehr zum Projekt findet man hier.

Sweet Home 3D ist in den offiziellen Paketquellen von Ubuntu enthalten.

downloadonubuntubutton2

Sound-Cloud oder MP3-Recycling à la Steve

soundsearchVor einigen Jahren, in Zeiten als Speicherplatz noch recht teuer war, rippte ich meine CDs noch mit dem Audiograbber unter Windows. Die Zeiten ändern sich ja bekanntlich. Die Speicher-Preise verfielen zusehens. Musik kauft man inzwischen online. CD-Sammlungen sind out. Auch die vorherrschende Meinung eine höhere Bitrate von 192kBit/s macht keinen Sinn, da das menschliche Gehör das eh nicht wahrnimmt hat sich bei den Experten geändert. Online gekaufte Musik hat in der Regel heutzutage eine bessere Qualität. Inzwischen ist bei mir Windows einem Linux gewichen.

Meine MP3s wurden damals auch so von mir mühsam mit 192kBit/s erzeugt. Da ich nun mittlerweile Musik über Google Play kaufe und diese dann zu Hause problemlos via WLAN auf mein Smartphone lade, wird für mich privat die Google Sound-Cloud immer wichtiger. Man muss dazu sagen: es geht auch anders, via ownCloud etc.

Als ich vor zwei Jahren die Biographie von Steve Jobs las, fand ich diesbezüglich eine Passage interessant. Und zwar ging es um die private Musik, mit der man iTunes füttert. Läd man seine Musik in iTunes in schlechterer Qualität hoch als diese dort in den Bibliotheken vorhanden ist, so hat man später Zugriff auf die beste Qualität die iTunes zu bieten hat.

Nun zurück zur Sound-Cloud von Google. Ich dachte mir, warum soll Google das nicht auch bieten? Also begann ich meine komplette private Musik hochzuladen. Zum einen kann ich auf Android-Endgeräten diese nun streamen, zum anderen direkt auf das Gerät laden. Hierbei merkte ich, dass Google den gleichen Weg wie iTunes geht und ich nun meine Musik, wenn diese in Google Play vertrieben wird, in bester Qualität zurück erhalte. Selbst wenn ich diese Musik wieder als MP3 downloade, bekomme ich die Titel in der Regel mit 320kBit/s.

So konnte ich nun Platz auf meinem Notebook schaffen und verwalte meine Musik jetzt online. In der Regel werden hier auch die entsprechenden Cover hinzugefügt. Für mich ist das eine runde Sache.

Zu erwähnen wäre aber noch, dass man um diesen Dienst zu nutzen eine Kreditkarten-Nummer hinterlegen muss. So kann man dann auch bequem später Musik online kaufen. Des Weiteren wird der Google Music Manager benötigt, um die Stücke in die Sound-Cloud zu laden. Hierbei ist es möglich bis zu 20.000 Titel dem Account hinzuzufügen. Der Google Music Manager ist für Linux, Windows und Mac OS erhältlich und kann hier herunter geladen werden.

Xonotic auf Ubuntu

Der auf der Darkplaces Engine basierte Ego-Shooter Xonotic ist ein Fork des in in der Linux-Community bekannten Games Nexuiz. Xonotic erinnert stark an den Klassiker Unreal Tounament. Spielmodi wie u.a. Deathmatch und Capture the Flag verlangen flinke Reaktionen, bei der die Grafik auch auf nicht aktuellen Systemen kaum ins Stocken geraten sollte. Xonotic ist sowohl Single- wie auch als Multiplayer fähig.

Installieren lässt sich das Ganze einfach via PlayDeb.

sudo add-apt-repository 'deb http://archive.getdeb.net/ubuntu precise-getdeb apps games'
sudo sh -c 'echo "deb http://archive.getdeb.net/ubuntu precise-getdeb games" >> /etc/apt/sources.list.d/getdeb.list'

Zum Anderen kann man sich aber das Plattform übergreifende Paket Xonotic 0.7.0 für Linux, Windows, und Mac hier downloaden.

Hier eine kleine Vorschau:

Quelle: http://xonotic.org

5GB Cloud Speicher gratis!

Neulich hatte ich die drei Cloud-Systeme „Ubuntu One, ownCloud und Google Drive“ etwas näher beleuchtet, wobei alle drei Dienste zu diesem Zeitpunkt für meinen Geschmack noch nicht perfekt waren. Am abgestimmtesten erschien mir bis dahin Google Drive, welches dem User 15GB Speicher zu Verfügung stellt. Ein großer Minuspunkt aus meiner Sicht ist aber der bis heute fehlende offizielle Client aus dem Hause Google.

copy.com bietet hier eine weitere Alternative. Dieser Cloud-Dienstleister, der zum kalifornischen Sicherheitsspezialisten Barracuda gehört, stellt wie Google ebenfalls 15GB kostenlosen Speicher zur Verfügung. Auf copy.com gibt es neben dem Zugriff auf die Daten über das Webportal auch entsprechende Clients für Android, iOS, Windows Phone, Mac OS, Windows und Linux. Da die Daten-Server in den USA stehen, gilt natürlich auch hier amerikanisches Recht.

Momentan läuft noch eine zeitlich begrenzte Aktion auf copy.com. Wirbt man einen User, so bekommen der Werbende als auch der Geworbene weitere 5GB Speicher gratis. Wer sich also über diesen Link

https://copy.com?r=XzcPbM

die kostenlosen 15GB sichert, bekommt 5GB oben drauf. Voraussetzung ist aber die anschließende Installation eines entsprechenden Clients.

Viel Spaß!

Xonotic rockt!

Leider nicht mehr verfügbar.

Oft höre ich, dass es unter Linux keine vernünftigen Spiele gibt. Sicher ist die Auswahl nicht so groß und abwechslungsreich wie in der Windows-Welt. Deshalb versuche ich hier ab und zu einige tolle Spiele vorzustellen.

Vor einigen Tagen habe ich Xonotic installiert und angetestet. Dabei habe ich es mit dem Vorgänger Nexuiz verglichen. Besonders gefällt mir der flüssige und schnelle Spiellauf sowie die tolle Grafik. Dieser Multiplayer-Shooter braucht sich kaum hinter den aktuellen und kommerziellen Pendants zu verstecken. Einen kurzen Einblick zeigt das Video von der offiziellen Entwicklerseite.

Xonotic entstand durch die Abspaltung von Nexuiz, bedingt durch den Verkauf der Domain und des Namens des Nexuiz-Gründers und der damit verbundenen geplanten Herausgabe kommerzieller Versionen für Spielekonsolen, wie der PlayStation 3.

Dieser Shooter basiert genau wie Nexuiz auf der Darkplaces Engine einer Weiterentwicklung der Quake-Engine. Das Game erinnert sehr stark an den Klassiker Unreal Tournament. Sehr gelungen sind die neuen Maps und verschiedenen Spielmodi wie u.a. Deathmatch und Capture the Flag. Mit Xonotic ist ein, wenn nicht sogar der anspruchsvollste plattformunabhängige und freie Ego-Shooter entstanden.

Hier der Link zum Projekt http://www.xonotic.org.

Widelands

Wer nach einem Zeitvertreib unter Ubuntu sucht und gern Strategiespiele zockt, sollte sich unbedingt Widelands ansehen. Widelands erinnert stark an das Game „Die Siedler“, welches ich nie wirklich gespielt habe. Widelands hingegen hat mich im Moment echt gefesselt. Ich kämpfe ich mich gerade durch die einzelnen Kampagnen, wobei das Spiel auch Multiplayer fähig ist. Ein stundenlanger Spielspaß ist, durch die sich aufbauende Spannung und der ansprechenden Grafik, garantiert.

Diese beiden Videos findet man auf der Entwicklerseite wl.widelands.org. Hier wird das Spiel etwas näher vorgestellt mit Kommentaren des Gründers und einer der Hauptentwickler SirVer (Holger).

Leider nicht mehr verfügbar.

Widelands ist Open Source und auch für Windows und Mac OS erhältlich. Begonnen habe ich mit der englischen Version build-16, die man nach Anleitung im Wiki unter ubuntuusers.de problemlos umstellen kann. User von Ubuntu 12.04 haben es einfacher. Einfach folgende PPA einbinden, Wielands installieren und schon läuft auf dem System die deutsche Version bzr6477.

ppa:widelands-dev/widelands-daily

Ich wünsche viel Spaß beim Erobern!

Widelands ist in den offiziellen Paketquellen von Ubuntu enthalten.

Gimp 2.8.2 ist da!

Vor ein paar Tagen ist Gimp 2.8.2 erschienen. Wer es unter Ubuntu 12.04 ausprobieren möchte, kann dies über die im zuvor erwähnten Artikel „Gimp 2.8“ bekannte Pakatquelle beziehen.

Gimp 2.8.2 läuft übrigens jetzt nativ unter dem Mac OS.

Hier der Link zum Projekt http://www.gimp.org/.