VNC-Remote der GNOME-Shell

pixel2013 / Pixabay

Einige VNC-Server hatte ich bereits in der Vergangenheit getestet. Dabei konnte ich keine wirklich vernünftige Lösung für die GNOME-Shell finden. Den einzigen, aus meiner Sicht zufriedenstellende Server, bietet RealVNC. Mit dieser proprietären Lösung kann man für den privaten Gebrauch mit bis zu 5 Remotecomputern über einen zuvor zu erstellenden Account verbinden.

Was unter Ubuntu auf Anhieb läuft, bereitet auf einem Debian im ersten Moment Probleme. Hier lässt sich der Rechner auf dem zuvor VNC Connect mit

installiert wurde nur verbinden, wenn der Benutzer der Gruppe sudo zugewiesen wurde.

Dies geht wie folgt:

„benutzer“ ist hierbei durch den entsprechenden Benutzernamen zu ersetzen. Die Änderung wird nach dem erneuten Anmelden bzw. einem Reboot wirksam.

Im Anschluss wird mit 

der entsprechende Service gestartet und der Rechner via

für den privaten Gebrauch lizensiert. 

RealVNC
Hinzugefügter VNC-Server

Nun sollte die GNOME-Shell via VNC von außen erreichbar sein.

VNC Viewer
Remote via VNC Viewer für Android (Debian 9)
VNC Viewer
Remote via VNC Viewer für Android (Ubuntu 18.04)

Eine komplette Anleitung u.a. wie der VNC-Server in den Autostart des zu remotenden Systems eingetragen wird findet man hier.

Autor: Frank Lüttig

Mein Name ist Frank, ich bin 1969 geboren und wohne in Halle (Saale). Ich bin ein technikbegeisterter Linux-User und berichte von Zeit zu Zeit auf intux.de über meine Erfahrungen im Bereich Open Source.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.