InfinityBook Pro 13 – Randnotiz

25
1255
Debian Testing
Debian Testing

Im Moment läuft bei mir auf dem TUXEDO InfinityBook Pro 13 der Firma TUXEDO Debian Testing mit Kernel 4.12. Wie schon erwartet (siehe Artikel „TUXEDO InfinityBook Pro 13 – Teil 3„), konnte die Akkulaufzeit mit Kernel 4.11 noch einmal deutlich gepusht werden. Im Normalbetrieb mit WLAN und angeschlossener Funkmaus konnte ich eine Steigerung von 5:20 Stunden auf immerhin 7:00 Stunden verzeichnen. Damit kommt es zu einem Zuwachs von immerhin knapp über 30% gegenüber Ubuntu 16.04 LTS. Im hier schon oft erwähnten Standby-Test gibt das Pro 13 übrigens erst nach immerhin 14 Stunden auf.

geschätzte Akkulaufzeit während des Betriebs

Fazit

Ab Kernel 4.11 kann man, wie auch unter der von TUXEDO angepassten Xubuntu-Version, mit deutlich längeren Akkulaufzeiten des TUXEDO InfinityBook Pro 13 rechnen. Damit kann auf dem Gerät schon fast das Energieverbrauchsniveau wie unter Windows 10 erreicht werden. 

25 Kommentare

        • Im Moment läuft Kernel 4.12 auf der noch unfertigen Version Ubuntu 17.10. Bei Release wir diese mit Kernel 4.13 ausgeliefert.
          Meiner Einschätzung nach, ist die Optimierung zum Prozessor des Pro 13 am Ende angelangt. Deshalb rechne ich persönlich mit keinen signifikanten Steigerungen der Akkulaufzeit.

    • Das Touchpad ist tatsächlich etwas schwach. Zwar verliert man beim schnellen Wischen nicht gleich den Mauszeiger, jedoch hat man beim Scrollen mit zwei Fingern so seine Probleme. Das kann man allerdings gut über die Steuerung mit den Pfeiltasten kompensieren. Der Anschluss einer Funk- oder Bluetooth-Maus ist schon zu empfehlen, um vernünftig arbeiten zu können. Um aber mal schnell etwas auf dem Gerät zu erledigen, reicht das Touchpad völlig aus.

    • Hallo Pete,
      ich muss meine Aussage von heute Morgen zu dem Touchpad komplett widerrufen. Die Eingabe funktioniert 100%-ig. Der Mauszeiger bleibt weder beim schnellen Wischen hängen, noch gibt es Probleme beim Scrollen. Da ich mit dem Pad so gut wie überhaupt nicht arbeite, lag es einfach an meiner Fehlbedienung. Wenn man beide Finger ohne größeren Druck auflegt und diese nach unten zieht oder nach oben schiebt, scrollt das Mauspad wie man es erwarten sollte.
      Gestestet habe ich das gerade auf der von TUXEDO angepassten Xubuntu-Version 16.04 mit Kernel 4.11.

  1. Hi intux,
    noch eine kurze Frage: könntest du bitte mal den Output von
    cat /sys/devices/virtual/dmi/id/product_name
    posten…
    Danke 🙂

Schreibe einen Kommentar zu Frank Lüttig Antwort abbrechen

Bitte bestätige diesen Kommentar!
Bitte den Namen hier eingeben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.