Uberspace und MariaDB 10.0

PhpMyAdmin-Logo.svg

Im Dezember 2015 hatte ich meinen ersten Versuch gewagt mit meiner Seite zu Uberspace umzuziehen. Schnell musste ich feststellen, dass das Backup meiner alten MySQL 5.5 Datenbank sich nicht beim neuen Hoster meiner Wahl einspielen ließ. Der Grund hierfür lag in der von CentOS 6 eingesetzten MySQL 5.1. Da es hier zwar einige unschöne Lösungsansätze mit MariaDB 10.0 gab, die mich ehrlich gesagt etwas abschreckten, ließ ich meinen Uberspace-Account wieder löschen.

Im Januar hatte ich gelesen, dass die Betreiber auf Wunsch nun MariaDB 10.0 für Uberspace-User einrichten. Also registrierte ich mich erneut und bat den Support via Mail, um die Einrichtung einer zu MySQL 5.5 kompatiblen MariaDB 10.0 Datenbank. Inzwischen kann man dies aber selbst erledigen (siehe: https://blog.uberspace.de/mehr-fur-selbermacher/).

Leider konnte über das vorinstallierte phpMyAdmin nicht auf die MariaDB-Datenbank, welche auf einem separaten Host liegt, zugegriffen werden. Backups erstellen und einspielen ging bzw. geht selbstverständlich problemlos über die Konsole.

Nun habe ich jedoch phpMyAdmin wie folgt für meinen Account installiert und konfiguriert.

Nach dem einloggen via SSH wird das erforderliche Paket aus dem Netz geladen.

Dieses wird entpackt

und nach /var/www/virtual/$USER/html/phpmyadmin verschoben.

Die phpMyAdmin-4.5.1-all-languages.zip wird, da nicht mehr benötigt, nun wieder gelöscht.

Nun wechselt man in das phpMyAdmin-Verzeichnis und kopiert die Beispielkonfiguration, um diese dann entsprechend noch anzupassen.

Hier wird dann die Zeile

durch

ersetzt. Dabei sollte „password“ durch ein selbst zu vergebendes Passwort ausgetauscht werden.

Die Zeile

wird durch diese beiden, durch Host und Port angepassten,

ausgetauscht. Zum Schluss wird mit mit Ctrl + o und Enter gespeichert und der Editor mit Ctrl + x wieder verlassen.

Nun sollte man über https://“Uberspace-Benutzername“.“Uberspace-Servername“.uberspace.de/phpmyadmin Zugriff auf die Datenbank erlangen.

Meine Datenbank kann ich nun bequem grafisch sichern, rücksichern und bearbeiten.

Zu erwähnen wäre noch, dass mit der Einführung von CentOS 7 bei Uberspace MariaDB 10.0 Standard und diese Anleitung hinfällig wird.

Viel Spaß!

Autor: Frank Lüttig

Mein Name ist Frank, ich bin 1969 geboren und wohne in Halle (Saale). Ich bin ein technikbegeisterter Linux-User und berichte von Zeit zu Zeit auf intux.de über meine Erfahrungen im Bereich Open Source.

3 Gedanken zu „Uberspace und MariaDB 10.0“

  1. Ich stand vor dem gleichen Problem bei Uberspace, utf8mb4 wurde vom alten MySQL nicht unterstützt, also auf den MariaDB Workaround ausgewichen [leider etwas langsam, da Netzwerk].

    Wenn man sich mit „Adminer“ anstelle von „phpMyAdmin“ anfreunden kann, dann braucht man das nicht selbst zu installieren. Im Webinterface von Adminer gibt es beim Login das Eingabefeld Server, dort schreibt man „127.0.0.1:3307“ hinein und schon ist man auf der MariaDB.

    Wenn man MySQL gar nicht mehr nutzt, kann man (für die Shell) die Datei .my.cnf in .my.mysql.cnf umbenennen und einen Symlink auf .my.mariadb.cnf anlegen, dann braucht man bei den mysql nicht ständig das –with=mariadb.cnf anhängen.

    Ich kanns kaum erwarten bis Uberspace die Altlasten über Bord wirft und dann wenigstens eine aktuelle CentOS fahren kann. Veraltete Softwarebasis (die blödesten Befehle fehlen, kein realpath? na dann halt busybox.) ist eine der wenigen Schattenseiten von Uberspace.

    1. Danke für den Tipp! Da ich den Adminer nie benutzt habe, ist es mir auch beim flüchtigen überfliegen auch nicht aufgefallen, dass man hier den Host einstellen kann. Ja, da hätte ich mir das Ganze eigentlich sparen können. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.