Steam als Root?

9
565
orythys / Pixabay

Seit meinem Upgrade auf Debian Jessie 8 (Testing) versuchte ich den proprietären Grafik-Treiber von AMD auf mein System zu bekommen. Dieser war lange Zeit aus den Paketquellen verbannt. Seit dieser Zeit verwende ich den freien RadeonDriver xserver-xorg-video-ati. Ich muss sagen mit wachsender Begeisterung. Mit ein paar Einstellungen arbeitet er perfekt und man hört die Lüfter des Notebooks sehr selten schnaufen.

Bis vor kurzem konnte ich ohne Anpassungen am System kein Half-Life etc. spielen. Ich wurde quasi mit meinem freien Treiber im Spiele-Portal Steam ungern gesehen. Nach dem erneuten Aufsetzen von Jessie (Debian Jessie Beta Gnome Installations CD 64-Bit) stellte ich durch Zufall fest, dass ich nun auch ohne den proprietären Treiber problemlos meine Steam-Games zocken kann. Super!

Leider gelang es mir aber Steam nur als Root zu starten.
Die Ausgabe im Terminal sah wie folgt aus:

Nach einiger Suche und der Bemühung des Debianforums fand ich die Lösung. Ich habe einfach den ~/.steam-Ordner im Home-Verzeichnis entfernt, den ich seit Ubuntu-Zeiten schon mitschleppe.

Nun klappt’s auch mit Steam und ich bleibe beim freien Radeon-Grafiktreiber!

9 Kommentare

  1. Geht wirklich nur als Root?

    Versuche mal vorher:

    sudo adduser video

    Das fehlt oft, wie mir aufgefallen ist. Musst dich aber einmal komplett ausloggen und wieder einloggen.

    Dann müsste es auch ohne root klappen. Und ggf. sind eben manche Berechtigungen im Steam-Ordner nicht korrekt?

  2. Gibt es eine Begründung von Valve warum man Steam nicht als Standard-Nutzer starten kann? Das man sich überhaupt überlegen muss ob man es als root startet (was man natürlich nicht macht) finde ich sicherheitstechnisch sehr unschön!

    • Ich denke das Problem war bei mir ein Sonderfall. Installiert man den Steam-Client auf ein frisches System, wird alles wie gewünscht ohne Root laufen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte bestätige diesen Kommentar!
Bitte den Namen hier eingeben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.