Totgesagte leben länger

Ich war heute Morgen schon ziemlich überrascht, dass Facebook WhatsApp geschluckt hat. Vor kurzem wurde doch noch prophezeit, dass dieses soziale Netzwerk in den nächsten Jahren so gut wie verschwunden sein wird. Soll WhatsApp auf diese Weise galant entsorgt werden? Also die Aufregung ist momentan sehr groß. Was wird mit dem Zukauf beabsichtigt? Mit Sicherheit hofft man auf eine Belebung der Einnahmen des mittlerweile börsennotierten Unternehmens, um ein vernünftiges Kurs-Gewinn-Verhältnis zu erreichen, welches den aktuellen Kurs rechtfertigt. Da der Messenger-Dienst WhatsApp mit Sicherheit nun relativ schnell mit dem Netzwerk verknüpft wird, bekommt Facebook auf einen Schlag viele neue klickfreudige Nutzer hinzu. Es werden auch etliche dabei sein, die bisher einen großen Bogen um das soziale Netzwerk gemacht haben. Des Weiteren bekommt Facebook einen zusätzlichen sehr interessanten Datensatz seiner User implantiert, die Telefonnummer.

Es scheint mittlerweile Methode zu sein, dass totgesagte Giganten, Messenger-Dienste hinzu kaufen. Vor drei Jahren schluckte Microsoft Skype und Google vertraut nach wie vor auf Hangouts.

Weiterhin uns allen viel Spaß in der verrückten Welt des Internets!

George Orwell – „Big Brother is watching you“

Autor: Frank Lüttig

Mein Name ist Frank, ich bin 1969 geboren und wohne in Halle (Saale). Ich bin ein technikbegeisterter Linux-User und berichte von Zeit zu Zeit auf intux.de über meine Erfahrungen im Bereich Open Source.

5 Gedanken zu „Totgesagte leben länger“

    1. Korrekt. Man muss sich nur den Kaufpreis ansehen. Nehmen wir an, jeder WhatsAPP-User zahlte einen Dollar (was nicht der Fall ist), dann wären das 450 Millionen Dollar.

      Wie kommt also der Kaufpreis von 19 Milliarden zusammen (auch, wenn der größte Teil FB-Aktien sind, die FB selbst erheblich weniger kosten, weil das nur der aktuelle Börsenkurs ist)?

      Leute, jetzt wisst ihr endlich, was EURE Daten Wert sind!

      Wer Wert auf Privatsphäre legt, darf keinesfalls soziale Netzwerke bzw. Dienste großer Anbieter benützen, wenn man dazu private Daten benötigt. Zudem gilt mehr denn je:

      Opensource, Opensource, Opensource!

  1. Facebook bekommt nicht nur die Telefonnummern der WA-User,sondern auch sämtliche Telefonnummern die in deren Kontaktlisten stehen.Ob die nun bei WA oder FB sind,oder auch nicht,spielt dabei absolut keine Rolle.Wenn ich auch nur im entferntesten daran denke,wird mir ehrlich gesagt kotzübel 🙁

  2. Ich denke eher, dass die FB-Besitzer noch schnell 16 Milliarden Dollar in Sicherheit gebracht haben, bevor die Aktien nichts mehr Wert sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.