Oracle JRE 7 64-Bit für Elster unter Raring

12
1258
Pixies / Pixabay

news-230

Mittlerweile akzeptiert das Finanzamt für Linux bzw. Ubuntu Oracle JRE 7. Wobei momentan diskutiert wird in Zukunft überhaupt noch (wegen bekannter Sicherheitsmängel) Java einzusetzen.

Da Oracle JRE nicht standardmäßig in Ubuntu enthalten ist (anders als beispielsweise bei OpenSUSE) muss man hier selbst Hand anlegen.

Wenn man weiß wie, ist das recht einfach! Ich beschreibe nun kurz die Installation der 64-Bit Variante. Zuerst holt man sich die aktuelle Version hier.

Diese Archivdatei wird entpackt und den Ordner jre1.7.0_21 mit Root-Rechten nach /opt/Oracle_Java/ kopiert. Folgende Befehle sind im Nachgang auszuführen. Der laufende Webbrowser ist dabei zu beenden.

Jetzt sollte Oracle JRE laufen. Testen kann man dies auf der Testseite von Java.com.

Viel Erfolg!

12 Kommentare

  1. Generell sollte man das manuelle Installieren von Software vermeiden. Das macht dann beim Upgrade auf die nächste Ubuntu-Version sicher Probleme, die auch noch schwer zu debuggen sind. Deshalb immer den Paketmanager benutzen. Mach ich schon ewig so und hatte daher auch nie Probleme bei Upgrades.

  2. Wo genau das Sicherheitsproblem liegen mag, dass Elster von Java weg will? Das Sicheheitsloch von dem im Kontext mit Elster die Rede ist, ist eines das die Java-VM betraf, aber nicht Elster. Das ist ungefähr so, als wenn der Bund feststellen würde, dass das Betriebssystem durch das Ausführen von verseuchten Executables gefährdet ist und deshalb lieber für Elster auf das Betriebssystem verzichten möchte.

    • Wenn es für den Linux-User einfacher wird, dann wäre da nichts einzuwenden. Es sollen ja sogar Testversionen für Linux und Mac von ElsterFormular existiert haben, die aber auf Grund der geringen Nachfrage nie zu einer Final-Version führten. Das ist schade.
      Wir werden sehen was die Zukunft bringt!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte bestätige diesen Kommentar!
Bitte den Namen hier eingeben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.