Spende gefällig?

7
782
niekverlaan / Pixabay

news-210

Einige User haben sich ja bei Erscheinen von Ubuntu 12.10 ziemlich darüber aufgeregt, dass Canonical um eine Spende für den Download des Betriebssystems bittet. Sicherlich kann man sich über diese Vorgehensweise streiten. Von der Sache her ist es ja völlig in Ordnung etwas zu spenden, für Software die man regelmäßig einsetzt. Ubuntu zum Null-Tarif bekommt man natürlich nach wie vor, wenn man alle Werte auf Null setzt.

Wer jedoch mit dieser Art von Spendenaufforderung nicht in Berührung kommen möchte, kann diesem Spenden-Screen über folgende Seite  http://www.ubuntu.com/download/desktop/alternative-downloads entgehen.

7 Kommentare

  1. Hallo,

    man muss auch bei der offiziellen Downloadseite nicht umständlich alle Zahlen auf Null setzen, sondern kann gleich links unten auf „Not now, take me to the download“ klicken.

    Liebe Grüße,
    Torsten

  2. Oh mein Gott, auf einer Webseite werde ich etwas zu aufdringlich nach Spenden gefragt!

    Also manchmal könnte man meinen, die Linux-Welt kennt keine ernsthaften Probleme 😀

    Und Torsten hat natürlich recht, so habe ich mir Ubuntu auch heruntergeladen. Ich unterstützte Canonical ggf. lieber über das Merchandise, wenn ich mal ein T-Shirt oder so gebrauchen könnte. Da haben dann beide Seiten etwas davon. 😉

  3. Oder auch hier:

    http://releases.ubuntu.com/

    Spendenaufruf hin oder her, man darf nicht Vergessen das die Entwickklung und die Pflege eines Betriebssystems immer noch Zeit oder Geld kostet.

    ich hatte bisher viele Distris in Virtualbox am Laufen. Arch, Mint, Fedora, Suse etc.
    und dennoch bin ich Ubuntu Treu geblieben. Egal welchen Weg Canonical in Zukunft geht,
    bisher sind bei mir die entsprechenden Veränderungen in Ubuntu immer Recht gewesen,
    bzw. waren diese eine echte Bereicherung für mich.

  4. Die Art, wie um die Spende gebeten wird, finde ich nicht OK. Wenn man mir etwas ‚unterschieben‘ möchte, danke ich dies i.d.R. mit Ablehnung. Generell finde ich eine Bitte um finanzielle Hilfe hier aber schon in Ordnung.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte bestätige diesen Kommentar!
Bitte den Namen hier eingeben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.