Google-Kontakte in Evolution

10
1644
Gellinger / Pixabay

Um Evolution noch effektiver nutzen zu können, so ist für mich die Synchronisation meiner Kontakte und Termine meines Android-Smartphones unabdingbar. Voraussetzung für den Weg den ich ich hier kurz beschreiben möchte, ist ein Google-Account, der mit dem Smartphone verknüpft ist. Das heißt, Kontakte des Android-Systems werden in einem Google-Konto gespeichert und mit Google synchronisiert.

Um nun Evolution fit für Google zu machen, gibt es bei der Ubuntu 12.04 LTS zwei Wege. Zuerst beschreibe ich kurz den etwas umständlicheren Vorgang, der jedoch auch auf älteren Systemen wie z.B. 10.04 funktioniert.

Nach dem Öffnen von Evolution geht man auf Kontakte -> Häkchen rechts neben Neu -> Adressbuch. Nun sieht man folgendes Fenster.

Hier wählt man bei Art des Adressbuchs Google aus. Man gibt unten den Benutzernamen ohne @googlemail.com bzw. @gmail.com ein und setzt noch das Häkchen bei Sichere Verbindung. Im Anschluss erfolgt noch die Passwortabfrage. Nun werden alle Google-Kontakte in Evolution eingelesen.

Um noch den Google-Kalender zu integrieren, arbeitet man analog diese Schritte im Kalender ab. Kalender -> Häkchen rechts neben Neu -> Kalender. Im Anschluss wählt man wieder als Art Google und gibt wie zuvor den Benutzernamen ein. Den entsprechenden Kalender wählt man dann unter Vorgabe aus. Zum Schluss erfolgt wieder eine Passwortabfrage und die Daten werden importiert. Alle Termine sind wie auch die Kontakte editierbar und sollten auch entsprechend mit dem Smartphone synchronisiert werden.

Der zweite Weg den ich kurz beschreibe, ist wesentlich einfacher und eleganter. Man geht unter Einstellungen in Online-Konten, wählt Google aus, bestätigt die entsprechenden Abfragen und kann über das Anwählen der entsprechend Schalter, Kalender und Kontakte, die entsprechenden Daten in Evolution einspielen.

10 Kommentare

  1. Eine kleine Anmerkung dazu:
    Aus irgendeinem Grund funktioniert das ganze (jedenfalls beim Kalender) nur wenn die Gnome Shell installiert ist.
    Unter Unity funktioniert nur das Adressbuch direkt zu verlinken. Wer das ganze also auch unter Unity haben möchte muss erst die Einstellungen in der Gnome Shell vornehmen.

    Gruß
    Thomas

  2. „Synchronisation meiner Kontakte und Termine meines Android-Smartphones unabdingbar“

    stimmt nicht, denn man kann lokal Funambol installieren (siehe Ubuntuusers- WIKI) und die sensiblen Daten bleiben im eigenen Rechner.
    Seine Daten Google anvertrauen- keine gute Idee

      • Ich selbst habe auch keine Probleme Google MEINE Daten zu geben. Das Problem bei Adressbüchern ist jedoch, das man da die Daten Dritter Preis gibt und damit habe ich sehrwohl ein Problem, denn ICH kann nicht kontrollieren wer wem meine Daten synchronisiert und was damit geschieht.

        Aus diesem Grund experimentiere ich gerade mit Owncloud rum.

        Grüße aus Halle

        • Google und Datensicherheit ist mit Sicherheit ein Kapitel für sich, über welches in diversen Foren und Blogs ausgiebig diskutiert worden ist. Ich denke die Mehrheit der Android-User nutzen Google zur Synchronisation. Mir ist aber auch kein Fall bekannt, wo Google Daten synchronisierter Adressbücher weiter gegeben hat.

          • Ob die in der Vergangenheit Daten weiter gegeben haben steht für mich nicht zur Debatte und was die damit machen auch nicht. Ich persönlich halte Google im Punkto Datenschutz auch für besser als seinen Ruf.

            Mir geht es um den Punkt das Person A die Daten von Person B an jemanden weiter gibt ohne das Person B (und v.a. oftmals auch Person A) davon weis. Und gerade Daten aus Adressbüchern halte ich für hochsensibel.

            Ich finde es auch erschreckend das so ein Dienst so angenommen wird und gleichzeitig gegen das neue Meldegesetz so extrem rebelliert wird, was im Grunde den selben Tatbestand darstellt. 😉

            • Ja, du hast einerseits sicher Recht! Obwohl die Sache ein wenig anders liegt. Mit dem neuen Meldegesetz dürfen Behörden Daten Dritter kommerziell veräußern. Google ist das Veräußern von Adressen, Telefonnummern, etc. in jeglicher Weise untersagt. Trotz alledem führt die Diskussion hier, denke ich, zu weit. Dieser Beitrag sollte nur einen Lösungsweg aufzeigen, eigene Google-Daten in Evolution zu importieren. Trotzdem Danke für die Kommentare und Grüße von Halle nach Halle.

Schreibe einen Kommentar zu intux Antwort abbrechen

Bitte bestätige diesen Kommentar!
Bitte den Namen hier eingeben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.