Trojaner „DNSChanger“

0
539
TheDigitalArtist / Pixabay

Bin ich froh, dass ich mit Ubuntu arbeite. Dauernd hört man von Viren und Trojanern, die Windows-Rechner befallen, infizieren oder gar Daten dort ausspähen. Zum Glück sind hier fast ausschließlich Rechner mit dem Betriebssystem Windows betroffen. Ein Vorteil von LINUX ist hierbei, die vernachlässigbare Verbreitung dieses Systems (ca. 1%) sowie ein völlig anderer Aufbau der Struktur dieses Betriebssystems. Der Nutzer ist in der Regel während der Arbeit kein Administrator und hat nur einen Schreibzugriff auf einen begrenzten User-Bereich der Festplatte und nicht auf das eigentliche Betriebssystem. Somit können sich auch keine Programme oder Trojaner im System aktiv festsetzen.

Ich kann beruhigt meinen Rechner hochfahren und brauche somit auch keine Angst vor einem Trojaner wie dem „DNSChanger“ zu haben.

Über den folgenden Link kann man testen ob man betroffen ist www.dns-ok.de.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte bestätige diesen Kommentar!
Bitte den Namen hier eingeben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.